Harbor Inn Studios - Bremen
 

Album-Reviews

Clint - "To live in guilt" (Callahan Records)


Links:
Clint
Callahan Records
Die Punkrocker Clint existieren schon seit 1998 und nun erscheint endlich ihr erstes Album “To live in guilt” unter dem bandeigenen Label Callahan Records auf den Markt. Mit neun Songs bestückt, aber einer recht dürftigen Spielzeit von nur 26 Minuten, ist diese Debüt-Scheibe ausgestattet.
Dafür sind alle Songs qualitativ recht ordentlich, alle sind punkigen Ursprungs, recht schnell, melodisch und mit netten Riffs versehen. Auch wenn die Songs sich alle auf derselben Schiene bewegen, kommt bei keinem einzigen Titel Langeweile auf. Die Vocals fand ich anfangs zwar etwas gewöhnungsbedürftig, aber das hat sich nach längeren Anhören auch gelegt.
Mit „To live in guilt“ erscheint ein sehr ordentliches Debütalbum. Die Mühe und Arbeit, die die Jungs dort reingesteckt haben, hat sich auf jeden Fall gelohnt.

7,5 | 10 Punkten - Sascha Wilking

King-Asshole.de präsentiert

Burning Q Festival - 2020

Burning Q Festival 2020 u.a. mit:

Angelus Apatrida, Crone, Ctulu, Endseeker, Eradicator, Evil Invaders, Excrementory Grindfuckers, Existance, Fragments of Unbecoming, God Dethroned, Horrorscope, Maelføy, Motorowl, Mürderhead - Tribute to Motörhead, Rising Insane, Savage Messiah, Space Chaser, Staredown, Terrorblade, Verheerer, Victorius, Wayward Dawn...

Suche


Go

Latest


Ghosther
"Through Fire"

Skindred
(Bremen - Schlachthof)

Misery Loves Co.
"Zero"

Life Of Agony
(Interview)

Devin Townsend
(Hamburg - Markthalle)

Mir zur Feier
"Mir zur Feier"
Impressum | Disclaimer | Kontakt | Webmaster

© 2003-2019 King-Asshole.de