Harbor Inn Studios - Bremen
 

Album-Reviews

Mad Minority - "Scratch, Bite, Hit" (Freecore Records)


Links:
Mad Minority
Freecore Records
Richtig ins Zeug gelegt hat man sich im Hause Mad Minority: In Zeiten in denen sich die Kollegen permanent beklagen, dass ein durchschnittliches Hardcore-Album es gerade mal auf eine knappe viertel Stunde bringt, liefern die vier Göttinger auf ihrem zweiten Werk „Scratch, Bit, Hit“ gleich 23 Stücke ab.
Nützen tut dies trotzdem niemanden, denn so wirklich munden will diese Scheibe nicht. Klingt alles recht wirr, durcheinander und nach konzeptlosen Gekloppe mit hier und da einigen angeflanschten Elektrobeats. Phasenweise wirkt das Album wie ein schnell heruntergekurbeltes Schülerbanddemo. Dazu kommt noch, dass man eigentlich alles schon einmal irgendwo gehört hat – da allerdings in wesentlich besserer Form.
Anfang der Achtziger wäre man mit sowas vielleicht noch durchgekommen, aber mittlerweile dürften selbst Genreliebhaber damit ihre Probleme haben.

3 | 10 Punkten - Holger

King-Asshole.de präsentiert

Harbor Inn Sessions - 2019

Harbor Inn Sessions 2019 - Club Edition mit:
Monolith
Judas Hengst
Flamingo Alligators

Suche


Go

Latest


Mustasch
(Bremen - Tivoli)

The Flower Kings
"Waiting For Miracles"

Life Of Agony
(Hamburg - Grünspan)

Lacuna Coil
"Black Anima"

Life Of Agony
"The Sound Of Scars"

The Tex Avery Syndrome
"Origin"
Impressum | Disclaimer | Kontakt | Webmaster

© 2003-2019 King-Asshole.de