Harbor Inn Studios - Bremen
 

Album-Reviews

Y.O.C - "Metal Warrior Part 1" (Eigenvertrieb)
Was einem da manchmal so ins Haus geflattert kommt, ist wirklich mitunter kaum zu glauben. So erreichte mich unerwartet dieser Demo-Silberling aus der Türkei (!), die nach meinem Kenntnisstand nun nicht wirklich zu den Heavy Metal Hochburgen auf diesem Planeten gehört. Umso interessanter, was Erkan, Hakan, und F-Rat, die ihren Frontman Y.O.C. nach Kräften unterstützen, wohl so zu bieten haben. Präsentiert werden mir drei Coverversionen von gestandenen Genre- rössen: „Watching over me“ von „Iced Earth“ kommt etwas sehr transusig daher, wobei das Ganze nicht unbedingt technisch schlecht vorgetragen wird, nur die Interpretation eines schon vorhandenen Musikstückes könnte man dann vielleicht doch mit etwas mehr Elan gestalten. Dann kommt „Futureal“ von „Iron Maiden“, ausgerechnet ein Stück vom „Virtual XI“ Album! Das ungeschriebene Gesetz, dass man Maiden nicht covert im Hinterkopf, verstärkt durch die große Frage, warum man, wenn man das schon tut, sich ausgerechnet ein Stück von deren wahrscheinlich schwächstem Album heraussucht, höre ich mir diesen Versuch an, und komme zu der fast gleichen Erkenntnis wie beim 1.Stück: technisch o.k., aber totlangweilig vorgetragen. Zu guter Letzt kommt dann leider das Schlimmste. „Crusader“ von „Saxon“ wird intoniert, und nun fängt der osmanische Sangeskünstler aus Ankara an, mir gewaltig auf den Wecker zu fallen. Ich will jetzt keine Grundsatzdiskussion über das Stück an sich beginnen, es würde nicht viel Gutes übrig bleiben, aber Y.O.C. schafft es wirklich mir eiskalte Schauer des Ekels über den Rücken zu jagen. Der Gesang ist wirklich nur noch ein einziges Geseiere, furchtbar!
Abschließend bleiben mir noch zwei große Fragezeichen: 1. Was soll das? Wie kommt man auf die Idee, drei solcher Stücke so zu covern und dann in alle Welt zu verschicken? und 2. Wenn dies Part 1 war, wie viel kommt da noch nach??
Ach ja, Artwork! Der totale Kracher: Auf orangem Hintergrund wurde mit Bleistift eine Art Drachendämon gezeichnet. Geliefert wird dann alles in einer grünen CD-Hülle aus Papier… Von dem Cover wurde ein Aufkleber mitgeschickt, ich könnte mir glatt vorstellen mich davon zu trennen. Also wer Interesse hat, meldet sich einfach beim König.
AAAAAAHHHHHH!!!!!!!!

3 | 10 Punkten - Nille

Mehr Reviews über "Eigenvertrieb"-Artists

The New Accelerators - "Waves & Tornadoes"

Aus dem beschaulichen Emden / Aurich (da habe ich auch mal gewohnt vor vielen Jahren) kommen The New Accelerators. Die Truppe, aus dem hohen Norden der Republik, hat mit „Waves & Tornadoes“ eine spannende...
zum Review
 
Casket Inc. - "Disciples Of Doom"

Aus dem beschaulichen Dithmarschen kommen die Kollegen von Casket Inc. und liefern uns mit „Disciples of Doom“ eine schöne Thrash-Keule, die es in sich hat...
zum Review
 
Animator - "The Venom Within"

Aus dem schönen Dublin beglücken uns die Jungs von Animator mit diesem grandiosen 4-Track Output, welches auf den Namen „The Venom Within“ hört...
zum Review
 
Riot Instinct - "Kingdom Of Disease"

Eine schöne Oldschool-Thrash-Keule knallen uns jetzt diese 5 Herren von Riot Instinct aus Bremen vor den Latz. Nach einem kurzen Intro bringt der Titeltrack „Kingdom Of Disease“ gleich die Nackenmuskulatur auf Betriebstemperatur...
zum Review
 
Schuldig - "Wir sind Schuldig"

„Wir sind Schuldig“ – Der Titelsong und Opener in onkelz-Tradition, der aber eher an frühe Broilers oder Hassmütz erinnert. Kein schlechter Einstieg in diese Eigenproduktion mit 5 Songs...
zum Review

Suche


Go

Latest


Mustasch
(Bremen - Tivoli)

The Flower Kings
"Waiting For Miracles"

Life Of Agony
(Hamburg - Grünspan)

Lacuna Coil
"Black Anima"

Life Of Agony
"The Sound Of Scars"

The Tex Avery Syndrome
"Origin"
Impressum | Disclaimer | Kontakt | Webmaster

© 2003-2019 King-Asshole.de