Stage One Studio

Album-Reviews

Psychopunch - "Sweet Baby Octane" (Steamhammer / SPV)


Links:
Psychopunch
Steamhammer / SPV
Ungewohnt lange musste man auf den neuen Dreher des Schweden-Vierers warten – 2,5 Jahre zogen seit „Smakk Valley“ ins Land. Doch das Warten hat sich mal wieder gelohnt: Psychopunch liefern mit „Sweet Baby Octane“ ein Album ab, welches seine Vorgänger locker toppt. Da wird nach dem kurzen Intro gleich mal mit „I´ve been around“ das Gaspedal durchgetreten, und „On a night like this“ überzeugt nach kurzer Eingewöhnungsphase mit eingängigem Refrain und hymnenhaftem Midtempo.

„Forever and a day“ ist ein Duett mit der Sängerin Clare Von Stitch, an das ich mich aufgrund der markanten Stimme auch erst gewöhnen musste. Wird aber mit jedem Hören besser. Die nachfolgenden Songs brauchten hingegen nur einen einzigen Durchlauf, um vollends zu überzeugen. Hervorheben möchte ich vor allem „Drinking alone“, in dem JM eher ruhig singt. Der prägnante Refrain setzt sich sofort in den Gehirnwindungen fest. Die übrigen Songs sind eher im Uptempo ( „Masquerade“ ) oder Midtempo angesiedelt. Wie gesagt, hier ist fast jeder Schuss ein Treffer, sei es „The new alive“ ( geiler Refrain! ), „Time is on our side“ ( geiler Refrain! ) oder auch „Punkrocker“ ( geiler Refrain! ).

Wenn man der Scheibe etwas ankreiden kann, dann vielleicht die Tatsache, dass die Songreihenfolge etwas unglücklich gewählt wurde. So stehen die beiden etwas ruhigeren Songs „When you´re out of town“ und „Drinking alone“ direkt nebeneinander, und im Schlussdrittel folgen gleich 4 Songs aufeinander, bei denen der Refrain ähnlich aufgebaut ist. Hier hätte man schön das krachende „Masquerade“ als Kontrast in die Mitte setzen können. Aber das ist natürlich Makulatur bei einem solch starken, abwechslungsreichen Album.

Natürlich sind Psychopunch eine meiner Lieblingsbands, aber eine solche Scheibe hätte ich den Jungs nicht mehr zugetraut. Das Teil macht einfach nur Laune. Sowohl die CD- als auch die Vinyl-Version warten mit einem exklusivem Song auf, also müssen auch diesmal wieder beide Versionen in die Sammlung wandern. Die rote LP ist schön schwer und hat als Bonus noch ein Poster und das Album als CD dabei. Ein echtes Schmuckstück. Auch das Cover ist – wie immer – erste Sahne. Well done!

9 | 10 Punkten - Eisen-Dieter

Reviews zum Thema "Psychopunch"

Psychopunch - "Smakk Valley"

Da sind sie wieder! Nachdem die 4 Schweden ihre letzten Alben nahezu mit nur einem Jahr Abstand rausgehauen haben, hat man sich nun 2,5 Jahre Zeit genommen, um den Nachfolger zu „The Last Goodbye“ einzutüten...
zum Review
 
Psychopunch - "Moonlight City"

Na Prosit Neujahr! Das geht ja gut los! Das neue Jahr hat kaum begonnen, da flattert uns schon eines seiner wahrscheinlich besten Alben ins Haus!! Psychopunch aus Vasteras in der Nähe von Stockholm bringen pünktlich zum zehnjährigen Bandbestehen ihren 7.Longplayer (!) auf den Markt...
zum Review
 
Psychopunch - "Kamikaze Love Reducer"

Endlich gibt es mal wieder eine ordentliche Partie Schweinerock zum Dinner. Psychopunch liefern auf "Kamikaze Love Reducer" einen wahren Leckerbissen skandinavischer Kochkunst ab. Das die Jungs aktiv sind, zeigt, dass sie seit 1999 jedes Jahr irgendeinen Silberling auf den Markt geschleudert haben...
zum Review

Interviews zum Thema "Psychopunch"

Psychopunch

„Rock’N’Roll made in Sweden“ ist nicht zuletzt dank den Hellacopters und den Backyard Babies ein wichtiges Markenzeichen geworden. Die dritten in diesem Bunde sind zweifellos Psychopunch...
zum Interview

Live-Reviews zum Thema "Psychopunch"

Psychopunch - Osnabrück - Bastard Club (11.04.2013)

Lange ist es her, dass ich Psychopunch live gesehen habe. 2010 muss es gewesen sein, seinerzeit hatte man „The last goodbye“ veröffentlicht und man wusste nicht...
zum Review
 
Stonewall Noise Orchestra - Osnabrück - Bastard Club (02.05.2013)

Es ist Donnerstag, der 02.05.2013. 19:50 Uhr. In 10 Minuten beginnt ein Konzert. Hier. Im Bastard Club / Osnabrück, einem extrem coolen Schuppen. Ich sitze auf einem Barhocker...
zum Review
 
Böhse Onkelz - „Vaya con Tioz“ – Abschiedskonzert Lausitzring (17.06.2005 - 18.06.2005)

110.000 Fans, Party pur und ein Rahmenprogramm, das es absolut in sich hatte. Die Onkelz haben zum Abschied noch einmal richtig fett aufgefahren. Fetter, als es jemals eine andere deutsche...
zum Review

Suche


Go

Latest


Monkey Fist
"Infinite Monkey"

Emil Bulls
"Kill Your Demons"

Reload Festival
(Sulingen)

I´ll Be Damned
"I´ll Be Damned"

Animator
"The Venom Within"

Mammoth Mammoth
"Mount The Mountain"
Impressum | Disclaimer | Kontakt | Webmaster

© 2003-2017 King-Asshole.de