Stage One Studio

Album-Reviews

Channel Zero - "Exit Humanity" (CNR Music (Belgium))


Links:
Channel Zero
Nach dem großartigen „Kill All Kings“ Album von 2014 und dem nicht minder interessanten „Unplugged“ Album von 2015 wurde es etwas ruhiger um die Belgischen Groove-Monster von Channel Zero. Mit „Exit Humanity“ wird nun ein neues Album veröffentlicht. Im Gegensatz zu „Kill All Kings“, welches via Metal Blade veröffentlicht wurde, kommt „Exit Humanity“ bislang nur als Import. Auf den gängigen Streaming-Portalen könnt Ihr das Album aber auch so hören. Ob zeitnah eine physische Veröffentlichung auf internationaler Ebene zu erwarten ist, wird sich zeigen.
Mit Seven Antonopoulos (ehemals Opiate For The Masses, Vanilla Ice) ist erstmalig ein neuer Drummer an der Schießbude. Nach dem überaus tragischen Tod von Phil Baheux ist beim letzten Album noch Stone Sour Drumnmer Roy Mayorga eingesprungen und hat einen großartigen Job erfüllt.

Ich habe „Exit Humanity“ nun wirklich oft gehört und man kann erneut feststellen, dass Channel Zero sich mehr und mehr als eine großartige Groove-Metal Band definieren. Fans der ersten Stunde werden natürlich die seinerzeit existenten Thrash-Anteile vermissen, aber ich finde die Entwicklung der Band großartig. Vor einigen Wochen konnte ich mich bei einem Gig der Band in Belgien von der Tauglichkeit der neuen Songs überzeugen und…… sie funktionieren wunderbar.

Ich will hier nun gar nicht jeden Song der Scheibe detailliert auseinandernehmen, möchte aber bemerken, dass die Scheibe tatsächlich sehr melodisch und ziemlich catchy ist. Die Scheibe ist aber sehr abwechslungsreich und limitiert sich nicht nur auf melodische Leckerbissen, sondern zeigt das breite Spektrum, welches Channel Zero inzwischen bedient.

Nun aber los – Album eingelegt und Abfahrt…
Gerade das erste Viertel mit dem Opener „Blood Letters“, „Wish You Well“ (was für treibende Drums) und der Titelsong und Überhit „Exit Humanity“ (catchy galore – ich mag den Song) zeigen in welche Richtung es geht. Viel Melodie, viel Groove – getragen von tollem Gesang.
Songs wie „Mental Breakdown“ (schöne Gitarren-Säge), das etwas düstere „Dark Net“ oder das treibende „Refugee“ mit seinem dominanten Drumming braten sich schön in die Gehörgänge und zeigen auch die etwas deftigeren Facetten der Band.
Mit „Freak“, welches schon fast ‚Industrial-artig‘ durch die Boxen kommt und an Prong erinnert und dem Soulfly-artigen „Said And Done“ mit Gastsänger Sen Dog (Cypress Hill) endet die Scheibe dann mit dem schönen und etwas melancholischen „Full Circle“


www.youtube.com/v/XFCfW1dKWUk


Soundmässig hat Gitarrist Mikey Doling einen super Job gemacht und dem Album einen eigenen Stempel aufgedrückt. Die Produktion ist sehr druckvoll, aber warm und kraftvoll und nicht steril wie viele andere Produktionen heutzutage.
Der Groove-Faktor erhöht sich von Album zu Album und gesanglich arbeitet sich Franky von Album zu Album qualitativ immer höher – großartiger Sänger und Frontmann.
Es wundert mich tatsächlich, dass die Jungs nicht international noch weitaus mehr Beachtung finden.
Ich sehe die Band irgendwo im erweiterten, musikalischen Dunstkreis von Machine Head und Stone Sour und würde mich natürlich auch sehr über ein ähnliches Paket in Sachen Live freuen.
Würde passen – definitiv….

9 | 10 Punkten - Jens Krause

Reviews zum Thema "Channel Zero"

Channel Zero - "Kill All Kings"

Belgien bietet ja neben schönen Städten, guten Fußballern und dem grandiosen Film “Brügge sehen...und sterben” auch gute Musik. Channel Zero ist so eine Band...
zum Review
 
Channel Zero - "Feed 'Em With A Brick"

Channel Zero, wem ist dieser Bandname noch ein Begriff? In den 90er Jahren sorgten die Belgier für jede Menge Gesprächsstoff in der hiesigen Musikszene. Ihr grooviger Metal sorgte Mitte der letzten Dekade für eine große Fanschar in westeuropäischen Gefilden...
zum Review

Interviews zum Thema "Channel Zero"

Channel Zero

Jahrelang war es sehr ruhig um die coolen Groove-Metaller Channel Zero aus Belgien. In den 90ern waren sie ein fester Bestandteil der europäischen und letztendlich auch weltweiten Hartwurstszene. Touren in Europa und Australien schufen eine absolut feste Fanbase...
zum Interview
 
President Evil

Tatort Knesebeck, 30.04.2013: President Evil und Eisen-Dieter treffen sich am Bandbus zu einem Interview der besonderen Art. Das ein oder andere Getränk war zu diesem Zeitpunkt bereits die Kehlen runtergeflossen...
zum Interview

Live-Reviews zum Thema "Channel Zero"

Channel Zero - Wacken - Headbanger Stage (02.08.2012)

Lange ist es her, dass die belgischen Groove-Metaller von Channel Zero in Deutschland waren. Es war in den mittleren Neunzigern kurz vor der Auflösung. Vor etwas mehr als zwei Jahren dann die Reunion...
zum Review
 
Channel Zero - Brüssel - Ancienne Belgique (11.04.2014)

In Brüssel ist neben dem Sitz der Europäischen Union und der NATO auch noch das mehr als legendäre Ancienne Belgique. Das Ancienne Belgique ist wohl mit die Location in Belgien und auch irgendwie das Wohnzimmer der Belgier Channel Zero...
zum Review
 
Wacken Open Air 2012 - Wacken (01.08.2012 - 04.08.2012)

Auch die 23. Auflage des Kult-Festivals für Freunde metallischer Klänge hatte es wieder in sich. Hier nun der schonungslose Report unseres Wacken-Korrespondenten Eisen-Dieter...
zum Review

Suche


Go

Latest


Machine Head
"Catharsis"

Black Space Riders
"Amoretum Vol. 1"

Tyson
"Unbreakable"

Channel Zero
"Exit Humanity"

Wirtz
"Die fünfte Dimension"

Monkey Fist
"Infinite Monkey"
Impressum | Disclaimer | Kontakt | Webmaster

© 2003-2018 King-Asshole.de