Stage One Studio
 

Album-Reviews

Five Finger Death Punch - "And Justice For None" (Eleven Seven Label / Sony Music)


Links:
Five Finger Death Punch
Wieder so ein Album, bei dem ich mich mit der Bewertung schwer tue. Einerseits bieten Five Finger Death Punch gewohnte Kost, sprich die bewährte Mischung aus teils ( zu? ) stumpfen Brechern ( „Fake“, „Rock Bottom“ ), balladesken Songs ( „When The Seasons Change“, „I Refuse“ ) und einigen Midtempo-Groovern ( „Sham-Pain“ - cooles Wortspiel übrigens! ).

Man hat einige Male das Gefühl, bestimmte Parts so schon mal gehört zu haben, dem gegenüber stehen überraschende Elemente, die die Band wie aus dem Nichts aus dem Hut zaubert und die erstaunlich gut ins Konzept passen, etwa die Slipknot-artige Bridge in „Top Of The World“ oder der latente Country-Vibe in „Blue On Black“ ( vergleiche: Blackberry Smoke, Kid Rock, Nickelback ).

Irgendwie ist mir die Scheibe insgesamt zu ruhig, es hätte gerne noch ein stumpfer Hassbatzen mit aufs Album gedurft, wie das etwa bei „Got Your Six“, dem Vorgängeralbum, noch der Fall war. Vor allem im Mittelteil der Scheibe haben sich die „softeren“ Songs gehäuft. Nicht, dass diese schlecht wären, aber da fehlt mir irgendwie so´n bisschen der letzte Arschtritt. Abgesehen davon haben die Amis diese Songs in der Vergangenheit besser und zwingender hinbekommen ( „The Bleeding“, „Wrong Side Of Heaven“ ).

Positiv anzumerken ist die Anzahl der Tracks, 13 Songs in der regulären Version und ganze 16 auf der Deluxe Edition. Bereits bekannt sind hier „Trouble“ und das Offspring-Cover „Gone Away“ von der letztjährigen Best-of, wobei vor allem letztgenannter Song durch eine brillante Gesangsleistung von Ivan Moody überzeugt. Der reduzierte Einsatz der Instrumente sorgt für ein intensives Hörerlebnis. Dem gegenüber stehen natürlich auch einige weniger zwingende Stücke.

Insgesamt machen 5FDP hier sicher nicht allzu viel falsch, und auch die Fanschar kann hier eigentlich blind zuschlagen. Mir fehlt jedoch ein wenig der letzte Wumms und die großen Hits, die die Truppe eigentlich auf jedem Album mit an Bord hat(te).

7 | 10 Punkten - Eisen-Dieter

Reviews zum Thema "Five Finger Death Punch"

Tyson - "Counterparts"

Aus dem hohen Norden, vielmehr aus dem schönen Kiel, kommen die drei Jungs von Tyson. Tyson assoziiere ich immer mit Mike Tyson...
zum Review
 
Apokrypha - "To The Seven"

Wieder mal ein Black-Thrash- Death-Metal-Produkt aus dem Hause Black Attack, wobei ich die Betonung mehr auf Death Metal lege. Bei diesem Debüt wird ein Fundament aus Black Metal aufgebaut und mit Death-Thrash-Einlagen zusammen gefügt. Sehr melodisch geht es bei..
zum Review
 
Napalm Death - "The Code is Red… Long live the Code"

Kaum eine Death Metal/Grind Fraktion ist so legendär wie Napalm Death, auch wenn von der Urbesetzung der Band niemand mehr dabei ist. Seit erscheinen des Debütalbums „Scum“ sind nunmehr 18 Jahre vergangen, satt sind sie deswegen noch lange nicht...
zum Review

Interviews zum Thema "Five Finger Death Punch"

Death SS

Seit 1977 treibt das Quintett um Sänger und Bandleader Steve Sylvester ihr Unwesen, womit sie zu den Pionieren des okkulten Metals gehören und bislang durch die Bank erstklassige Alben veröffentlichten. Leider war ihre Karriere aufgrund nachvollziehbarer Widrigkeiten wegen des Bandnamens vorwiegend auf den italienischen Markt limitiert, dennoch scharen Death SS...
zum Interview
 
Napalm Death

Im Anschluss an das Konzert im The Pound (San Francisco) hatte ich noch Gelegenheit mit einem bestens gelauntem Barney Greenway von Napalm Death bei vegetarischen Snacks ein kurzes Interview zu führen...
zum Interview
 
President Evil

Tatort Knesebeck, 30.04.2013: President Evil und Eisen-Dieter treffen sich am Bandbus zu einem Interview der besonderen Art. Das ein oder andere Getränk war zu diesem Zeitpunkt bereits die Kehlen runtergeflossen...
zum Interview

Live-Reviews zum Thema "Five Finger Death Punch"

Foo Fighters - Chiemsee Rocks Festival (24.08.2011)

Was machen Rockstars vor einem Festival Auftritt in den Bayerischen Voralpen? Wir begeben uns auf die Suche am Chiemsee, wo die Foo Fighters später am Tag auf dem Chiemsee Rocks Festival spielen werden. Die Verkäuferin in der örtlichen Bäckerei hat schon einmal eine interessante Antwort auf die Frage...
zum Review
 
Wacken Open Air 2014 - Wacken (30.07.2014 - 02.08.2014)

Willkommen zur 25. Auflage des W:O:A. Wir schreiben das Jahr 2014, Angela Merkel ist immer noch Kanzlerin, Dieter Bohlen nervt weiterhin in der Glotze, und das Wacken Open Air existiert seit nunmehr einem Vierteljahrhundert...
zum Review
 
Disbelief - Hannover - Engel 07 (25.10.2011)

Schon wieder ein disbelief-Konzertbericht? Aber ja, natürlich! Ziemlich spontan das Ganze, aber egal – ab ins Auto, ne Dose Cola/Jack aufgerissen und ab nach Hannover. Die Location war mir bislang völlig unbekannt...
zum Review

Suche


Go

Latest


Metamorpher
"Becoming (EP)"

Reload Festival
(Sulingen)

Motorjesus
"Race to Resurrection"

Five Finger Death Punch
"And Justice For None"

Machine Head
(Münster - Skaters Palace)

Long Distance Calling
(Bremen - Tower)
Impressum | Disclaimer | Kontakt | Webmaster

© 2003-2018 King-Asshole.de