Harbor Inn Studios - Bremen
 

Album-Reviews

In Flames - "I, The Mask" (Nuclear Blast)


Links:
In Flames
Nuclear Blast
„Nicht so schlimm wie befürchtet“ höre ich mich nach dem ersten Durchlauf der neuen In Flames leise sagen. Ja, die letzten Alben wirken noch nach. So kontinuierlich wie sich in den letzten Jahren nach und nach die einzelnen Bandmitglieder verabschiedeten, so sank meiner Meinung nach auch die Qualität der Studioalben – mit „Siren Charms“ als absolutem Tiefpunkt.
„Voices“ und der Titelsong „I, The Mask“ eröffnen nun also überraschend stark und hitverdächtig das neue Werk der Schweden. Nach einigen Durchläufen bleiben beide Nummern tatsächlich gut im Ohr hängen, wer hätte das gedacht?
Es folgt leider nur noch ein weiterer starker Song, das bereits vorab veröffentlichte „I Am Above“, welches mit einem starken Refrain und ruppigen Stakkato-Riffs glänzt. Es folgt sehr viel Mittelmaß ( „Follow Me“ ) mit einigen ziemlich grotesk anmutenden Melodieführungen im Gesangsbereich ( „Call My Name“ ), welche mir einfach nicht zusagen. Teilweise baut Anders Friden hinter jede Zeile einen Ville-Valo-Gedächtnis-Seufzer ein, was mir nach einigen Runden ziemlich auf den Sack geht. Zumindest haben In Flames auf diesem Album keinen Kinderchor eingebaut, wie noch auf dem halbgaren Vorgänger „Battles“. Man muss sich mittlerweile auch an den kleinen Dingen erfreuen.
Kommt die erste Albumhälfte bis auf den Totalausfall „( This Is Our ) House“ mit seinen untypischen und unpassenden Gangshouts sowie pseudo-modernem Gesang noch einigermaßen passabel daher, so ist der zweite Abschnitt komplett belanglos geraten. Der erste Gähnanfall nennt sich „In This Life“, der Versuch einer Power-Ballade, was früher im Übrigen mal eine Paradedisziplin von In Flames war ( „Come Clarity“, „Evil In A Closet“, „Metaphor“ - anyone?! ). Auch hier nervt der unnötig langgezogene Refrain mit der extrem strangen Gesangsmelodie. Sorry, aber das Ding ist komplett für die Tonne. Das folgende „Burn“ ist zwar etwas flotter unterwegs, jedoch genauso überflüssig und mittelmäßig wie die nachfolgenden Tracks.
Mit „Stay With Me“ ist das Ende des Albums erreicht - „Zum Glück“ möchte man sagen. Der Refrain wird zum Ende hin wirklich bis zum Erbrechen wiederholt, langsam fangen die Zehnägel an, sich hochzurollen. Man, man, man, und die waren früher mal so verflucht gut und innovativ. Für mich ist mittlerweile die Luft raus, die Konzerte werden durch die aktuellen Songs ja auch eher schlechter statt besser. Solange es der Band jedoch Spaß macht, diese Songs zu spielen, sollen sie das tun – nur dann halt ohne mich. Ihren Erfolg haben sie sich jedoch ohne Frage verdient, der geneigte Fan wird auch bei diesem Album sicherlich wieder zuschlagen.
Wie man es richtig macht, haben wenige Wochen zuvor ausgerechnet Soilwork vorgemacht, die jahrelang zu Unrecht im Schatten von In Flames standen und sich dort nie herausbewegen konnten. Die haben allerdings ein packendes Album abgeliefert, das ihren Landsmännern mal eben im Vorbeigehen zeigt, wie man starke, mitreißende Songs schreibt, die genug Ecken und Kanten haben und trotzdem sehr eingängig und „hittig“ sind, ohne zu nerven. Das ist zugegebenermaßen eine Kunst, aber diese Kunst haben auch In Flames mal beherrscht. Schade drum.
Egal, zumindest kann ich mir aus den letzten 4 Alben nun eine 5-Track-EP mit den wirklich brauchbaren Songs zusammenstellen. Wie gesagt, man sollte sich immer an den kleinen Dingen erfreuen.

5,5 | 10 - Eisen-Dieter

Reviews zum Thema "In Flames"

In Flames - "Come Clarity"

Der Winter neigt sich so ganz ganz langsam dem Ende und In Flames beehren uns mit einem neuen Silbering, der wieder etwas anders ist, als vielleicht erwartet. In Flames sind nicht noch weicher geworden, nein - sie paaren unheimlich viel Melodie mit...
zum Review
 
In Flames - "Soundtrack To Your Escape"

Die Schweden haben wieder mal die Axt geschwungen und bescheren uns einen neuen Longplayer, der auf dem Namen „Soundtrack to your escape“ hört. Nun, dass In Flames sich etwas von ihren Wurzeln spätestens seit dem Album „Reroute to remain“ entfernt haben...
zum Review
 
36 Crazyfists - "Rest Inside The Flames"

So langsam wurde es aber auch Zeit, dass 36 Crazyfists aus Alaska einen Nachfolger für "A Snow Capped Romance" einprügeln. Mit "Rest Inside The Flames" gelingt den Jungs der grandiose Spagat zwischen Album ein und zwei. Mal Brett, mal Melodie mit heftigst geilen Hooklines...
zum Review

Interviews zum Thema "In Flames"

In Flames

In Flames sind inzwischen jedem Metalfan ein Begriff, sie verkaufen eine halbe Millionen Scheiben, touren im Grunde weltweit und haben einen etablierten Platz in der Metal-Szene. Mit "Come Clarity" kommt Anfang Februar 2006 das neueste Output der Band auf den Markt und das...
zum Interview
 
DevilDriver

Coal Chamber waren seinerzeit schon ne Klasse für sich. Diese Zeiten sind nun vorbei und DevilDriver mischen so richtig auf. Wer auf das volle Brett steht und keine Kompromisse eingehen will, der sollte sich die Rezensionen zur Band auf dieser Seite durchlesen. Im Rahmen ihrer Tour mit The Agony Scene und Lamb Of God bot sich mir die Möglichkeit mich mit..
zum Interview
 
Malrun

Kurz nach dem Emil-Bulls-Konzert in Osnabrück hatte ich das Vergnügen, die Dänen von Malrun zum Interview zu bitten, die auf dieser Tour die Vorband waren. Das Ganze hat viel Spaß gemacht, war aber recht chaotisch...
zum Interview

Live-Reviews zum Thema "In Flames"

Metallica - Slipknot - In Flames - Weserstadion Bremen (16.06.2004)

Über 32000 Fans waren beim letzten von vier Deutschland-Auftritten von Metallica im Weserstadion dabei. Eingeleitet wurde der Abend durch die schwedische Metal-Formation „In Flames“ und anschließend durch den Auftritt von „Slipknot“...
zum Review
 
Reload Festival - Sulingen (07.08.2015 - 08.08.2015)

Mantar spielen leider schon um 13:20 Uhr als Festival-Opener und werden zu meiner Enttäuschung verpasst. Als Trost höre ich beim Bändchen-Holen die Red-Bull-Leipzig des Metal, Beyond The Black...
zum Review
 
Ektomorf - Kayser - Blinded Colony - Seismic Tremor - Hamburg - Logo (13.02.2007)

Es wird Zeit dass es wieder wärmer wird, denn dann startet wieder die Open Air Saison und die Grillabende werden häufiger. Nun gut - bis dahin vergehen noch einige Wochen oder gar Monate, daher war es ganz schön an diesem Abend bei einem netten Billing im Hamburger Logo zugegen zu sein. Ektomorf, Kayser, Blinded Colony und...
zum Review

Suche


Go

Latest


Reload Festival
(Sulingen)

Life Of Agony
(Bremen - Schlachthof)

Tool
(Wien - Stadthalle, Halle D)

Oceanic
"Elixir"

Emil Bulls
"Mixtape"

Lonely Robot
"Under Stars"
Impressum | Disclaimer | Kontakt | Webmaster

© 2003-2019 King-Asshole.de