Harbor Inn Studios - Bremen
 

Album-Reviews

Children Of Bodom - "Hexed" (Nuclear Blast)


Links:
Children Of Bodom
Nuclear Blast
Alles beim Alten im Hause Children Of Bodom: Die Finnen erfinden auch auf ihrem zehnten Longplayer ( benutzt man das Wort heute noch? ) das Rad nicht neu, sondern spielen ihr bewährtes Gebräu, sprich: melodischen Death Metal, der teilweise mit einer Prise Thrash Metal und gerne auch mit den für COB typischen Gangshouts ( „Hexed“ ) angereichert wird. Das klappt bei manchen Songs eher besser ( „Platitudes And Barren Words“, „Kick In A Spleen“ ), bei einigen eher geht so bis mittel ( „This Road“ , „Glass Houses“ ).
Am besten gefallen mir COB immer dann, wenn sie eher melodisch agieren und eine coole Keyboard-Melodie raushauen, die einfach gut ins Ohr geht, wie bei der Single „Under Grass And Clover“. Andere Songs wie "Hecate`s Nightmare" grooven dann mehr, als dass sie dem gewohnten Schema ( rasend schnell, mit viel Gitarrenwichserei ) der Band folgen. Das setzt schöne Kontrastpunkte, denn die schnelleren Songs sind klar in der Überzahl. Allerdings bleibt davon nur partiell etwas hängen. Einen Hit vom Kaliber „Are You Dead Yet“ oder „Needled 24/7“ sucht man gar vergebens. Überhaupt, ihre kreative Hochphase ( 2003 – 2005 ) scheinen sie überschritten zu haben, trotzdem läuft die Scheibe ziemlich gut rein.
Zum Abschluss gibt es dann sogar eine Neuaufnahme von „Knuckleduster“ aus dem Jahre 2004, der Song wurde damals allerdings nur auf einer EP und nie auf einem Album veröffentlicht. Schöne Reminiszenz an die alten Tage, der Track passt gut zu den neuen Songs. Auch wenn böse Zungen behaupten würden, dass sich das eh alles gleich anhört ;)
In meinen Augen ist es Children Of Bodom über all die Jahre gelungen, eine völlig eigene Nische zu erschaffen. Wie gesagt, man könnte behaupten, dass das alles gleich klingt, aber anders formuliert bedeutet das auch ganz einfach: Man hört zu jeder Sekunde, wer hier am Werk ist. Und so ein Alleinstellungsmerkmal haben halt auch nicht allzu viele Bands.

7 | 10 - Eisen-Dieter

Reviews zum Thema "Children Of Bodom"

Imperanon - "Stained"

Immer wieder hört man das Imperanon die neuen Children Of Bodom werden sollen. Nun ja - ähnliche bis teilweise sehr ähnliche Klänge schlagen die jungen Kollegen auf jeden Fall an...
zum Review
 
Lords of Decadence - "Cognitive Note Of Discord"

Das Jahr 2005 lässt sich für die vier Österreicher bisher recht gut an. Neben guten Kritiken des Magazins ROCK HARD, die Lords of Decadence als beste Newcomer 2004 bezeichneten, gab es den ersten Plattenvertrag mit Scarlet Records.
zum Review
 
One Man Army - And The Undead Quartet - "21st Century Killing Machine"

Meine Fresse - das brennt dachte ich, als ich die neue Combo um den ehemaligen The Crown Sänger Johan Lindstrand zum ersten mal hörte. Hie werden mal so richtig nette und deftige Metalriffs der alten Schule verballert. One Man Army - And The Undead Quartet ist der Name der Combo...
zum Review

Interviews zum Thema "Children Of Bodom"

The Rasmus

Sie kommen aus Finnland und sind die Durchstarter des Jahres 2003! Die Rede ist von The Rasmus, deren Nummer Eins-Hit In The Shadows derzeit sämtliche Clubs und Radio Hitlisten der Nation bestimmt. Ihr Rezept ist dabei denkbar einfach: moderner, straighter Rock mit einer alternativen und poppigen Note. Man muss bei jedem einzelnen Song ihres Machtwerks Dead Letters von einem Meisterwerk sprechen, In The Shadows ist nur einer davon.
zum Interview

Live-Reviews zum Thema "Children Of Bodom"

Böhse Onkelz - „Vaya con Tioz“ – Abschiedskonzert Lausitzring (17.06.2005 - 18.06.2005)

110.000 Fans, Party pur und ein Rahmenprogramm, das es absolut in sich hatte. Die Onkelz haben zum Abschied noch einmal richtig fett aufgefahren. Fetter, als es jemals eine andere deutsche...
zum Review
 
Wacken Open Air 2011 - Wacken (03.08.2011 - 06.08.2011)

Nun also etwas verspätet mein W:O:A-Bericht. Zum 4. Mal in Folge war ich dort. Los geht’s mit dem Mittwoch. Anreisetag. Gegen 7 Uhr mache ich mich auf den Weg, um mich hinter Hamburg mit meinen ersten Mitstreitern zu treffen. Dies verlief ebenso problemlos wie die Anreise und der Zeltaufbau...
zum Review
 
Cannibal Corpse, Napalm Death, Kataklysm, Macabre, Goatwhore - The Pound - San Francisco (06.11.2004)

Goatwhore und Kataklysm hat der Autor leider nur in der gigantischen Warteschlange vor der Tuer des Pounds mitbekommen ;-) Klang alles amtlich aber für Urteil reicht der Eindruck nicht. Beim Reinkommen lief gerade die Umbaupause fuer Macabre...
zum Review

Suche


Go

Latest


Reload Festival
(Sulingen)

Life Of Agony
(Bremen - Schlachthof)

Tool
(Wien - Stadthalle, Halle D)

Oceanic
"Elixir"

Emil Bulls
"Mixtape"

Lonely Robot
"Under Stars"
Impressum | Disclaimer | Kontakt | Webmaster

© 2003-2019 King-Asshole.de