Harbor Inn Studios - Bremen
 

Album-Reviews

Danko Jones - "A Rock Supreme" (AFM Records / Soulfood)


Links:
Danko Jones
AFM Records / Soulfood
Wir haben es hier – um es kurz zu machen – mit einem absolut typischen Danko-Jones-Album zu tun, welches ein Stück weit die Tradition des Vorgänger-Albums „Wild Cat“ fortführt, ohne dabei die ganz großen Hits vom Stapel zu lassen.
Allerdings wird das Album nach der ersten Ernüchterung mit jedem Song und vor allem auch mit jedem Hören immer besser. Bestes Beispiel ist hier die Single „Dance Dance Dance“ - erster Eindruck Pfui, zweiter Eindruck Hui. Von dieser Art Songs, die in dieser Machart auch schon auf dem besagten Vorgänger zuhauf vertreten waren, gibt es auch dieses Mal wieder so einige – ein signifikanter Unterschied zum großartigen „Fire Music“ von 2015, welches sofort ohne Umschweife ins Ohr ging. Heuer muss man Danko jedoch gerne mal ein zweites und drittes Ohr schenken, damit einige Songs hängen bleiben und ins Bein gehen.
Über die gutklassigen „Lipstick City“ und „Fists Up High“ hangelt man sich so zum Grande Finale „Burn In Hell“ ( bester Song des Albums ) und „You Can`t Keep Us Down“, die ein klein wenig für die Anlaufschwierigkeiten entschädigen.
Damit wir uns nicht falsch verstehen, schlecht ist das hier noch lange nicht, und Danko Jones hat immer noch genug coole Songs im Köcher, die bei den letzten 2 Alben nun aber ein paar Durchläufe mehr brauchen, um zu zünden. Trotzdem wäre ein absoluter Kracher wie „The Twisting Knife“ oder „Code Of The Road“ langsam auch mal wieder Zeit. Zweischneidiges Schwert also. Zumal man Danko aus Sympathiegründen prinzipiell sowieso gerne die Höchstnote geben würde.
Wahrscheinlich werde ich aber nach dem nächsten Konzert sagen, dass die neuen Songs live – wie üblich – viel besser rüberkommen und alles halb so wild ist. Also warten wir mal die entsprechende Tour ab und gönnen dem neuen Dreher noch ein paar Runden. Kann ja nicht schaden.

7,5 | 10 Punkten - Eisen-Dieter

Reviews zum Thema "Danko Jones"

Danko Jones - "Wild Cat"

Worum es dem kanadischen Dreigestirn geht, lässt das Eröffnungsdoppel „I Gotta Rock“ und „My Little RnR“ bereits mehr als nur erahnen: Fett groovender Rock, der sofort ins Ohr geht und dort auch hängen bleibt...
zum Review
 
Breed 77 - "In My Blood - En Mi Sangre"

Aus Gibraltar kommen wahrlich nicht viele Bands, zumindest sind mir keine Bands bekannt. Breed 77 kommen nun mal aus Gibraltar und waren mir seinerzeit auf dem Hurricane Open Air aufgefallen, als sie ein paar Bands vor Life Of Agony und Danko Jones spielten und...
zum Review
 
Hörsturz - "Real Alternative & Indie Club Classics Vol. 6"

Viele bezeichnen Sampler-CD's ja oft als langweilig, weil Plattenfirmen versuchen ihre Schützlinge auf irgendwelche Compilations zu drücken, um dadurch eine breite Masse anzuspechen. So gesehen eine nicht blöde Idee. Hörsturz bringt nun in gewisser Regelmässigkeiteine wirklich interessante Mischung auf den Markt....
zum Review

Interviews zum Thema "Danko Jones"

Betzefer / Koroded / President Evil / SilentDecay Tourinterview

Anfang April beginnt die vierwöchige Euopatour von Betzefer, Koroded, President Evil und SilentDecay. Das Billing verspricht einiges und falls die Kollegen irgendwo in Eurer Nähe sind, solltet Ihr Euch die Zeit nehmen und einen der Gigs besuchen. Die Tour geht durch einige Länder dieses Kontinents...
zum Interview

Live-Reviews zum Thema "Danko Jones"

Danko Jones - Bochum - Matrix (31.03.2017)

Das geht ja gut los: Statt Einlass um 19:30 Uhr - wie von uns angenommen - ist schon Beginn um 19:30 Uhr, was zur Folge hat, dass wir die ersten 2 Songs von Audrey Horne verpassen...
zum Review
 
Reload Festival - Sulingen (04.07.2013 - 07.07.2013)

Das erste “richtige” Festival dieses Jahr – und dann gleich so ein Wetterchen! Das ganze Wochenende soll es sonnig bleiben, was die ohnehin schon vorhandene Partylaune noch weiter in die Höhe schraubt...
zum Review
 
Wacken Open Air 2015 - Wacken (30.07.2015 - 01.08.2015)

Willkommen zur Schlammschlacht des Jahres! Da es bereits bei der Anreise regnet, als gäbe es kein Morgen, ahne ich, wie die Campingplätze und das Gelände in den nächsten Tagen aussehen werden, und ertränke meinen Kummer in Alkohol...
zum Review

Suche


Go

Latest


Bombus
"Vulture Culture"

Mustasch
"Killing It For Life"

Mustasch
(Bremen - Tivoli)

The Flower Kings
"Waiting For Miracles"

Life Of Agony
(Hamburg - Grünspan)

Lacuna Coil
"Black Anima"
Impressum | Disclaimer | Kontakt | Webmaster

© 2003-2019 King-Asshole.de