Harbor Inn Studios - Bremen
 

Album-Reviews

Ghosther - "Through Fire" (Noizgate Records)


Links:
Ghosther
Noizgate Records
Ghosther bringen ihr Debüt „Through Fire“ auf den Markt und das sollte kurz vor Weihnachten noch einmal für ein Ausrufezeichen sorgen. Die Truppe aus Heinsberg, in Nordrhein-Westfalen, welche seinerzeit als MoDo unterwegs war, bringt nun mit „Through Fire“ die erste offizielle Scheibe mit Label und Vertrieb im Rücken auf den Markt.
Die Melange aus Alternative mit einem soliden Schub aus Metal, gepaart mit viel „catchy elements“, weiß zu gefallen. Der Gesang von Frontfrau Jenny ist angenehm organisch und weit weg von gewollter Pseudo-Härte. Der oft eingestreute männliche Co-Gesang erinnert mich immer mal zwischendurch an alte Pyogenesis Parts von der großartigen „Twinaleblood“ Scheibe der Schwaben. Grundlegend fühle ich mich bei Songs, wie dem bereits in Videoform ausgekoppeltem „The Bitterend“, um 15-20 Jahre zurückversetzt.
Das mag nun erst einmal komisch klingen, aber ist eher als Kompliment zu sehen, denn ich finde, dass zu den Zeiten noch alle Bands ihren eigenen Sound hatten und nicht (wie in vielen Fällen heutzutage) produktionstechnisch alle gleich klingen.
Tracks wie „Absence Makes The Heart Grow Fonder“, „Hand 2 Heart” oder “Lonely Life” erfinden das Rad nicht neu, aber sind für mich eine angenehme Erinnerung zurück an Zeiten, wo Guano Apes noch „neu“ waren, wo Bands wie Pyogenesis oder NME.Mine in der Deutschen Szene unterwegs waren. Klar gibt es diese Truppen immer noch (NME.Mine leider nicht mehr), aber die Szene ist so schnelllebig – es rattert im wachsenden Underground (selbst mit Label und Vertrieb im Rücken) nur noch alles an einem vorbei.
Von daher – beschäftigt Euch mit Ghosther, denn sie sind angenehm erfrischend…

7,5 | 10 - Jens Krause

Mehr Reviews über "Noizgate Records"-Artists

Mir zur Feier - "Mir zur Feier"

Mir zur Feier aus Bielefeld verarbeiten in ihren Texten die düstere Seite des Lyrikers Rainer Maria Rilke. Nun gut - das klang für mich wie ein verkopftes Brett und nach sehr viel gewolltem Konzept...
zum Review
 
The Tex Avery Syndrome - "Origin"

The Tex Avery Syndrome geistern nun schon einige Jahre durch die Szene und konnten im Live-Segment durchaus einige nette Marken setzen. So eröffnete man bereits für Genre-Highlights wie Madball, den Senkrechtstartern von Jinjer, Walls Of Jericho...
zum Review

Suche


Go

Latest


Apocalyptica
"Cell-0"

Mustasch
(Interview)

Ghosther
"Through Fire"

Skindred
(Bremen - Schlachthof)

Misery Loves Co.
"Zero"

Life Of Agony
(Interview)
Impressum | Disclaimer | Kontakt | Webmaster

© 2003-2020 King-Asshole.de