Album-Reviews

PRIMEsth - "Beautiful Awakening" (Nuclear Blast)


Links:
PRIMEsth
Nuclear Blast
Auf "Beautiful Awakening" versprühen die vier Jungs um Sänger Noa Moden absolut schönen Alternative der harmonischen Seite.
Die Produktion, die in den Stockholmer Decibel Studios von statten ging, ist roher als die letzte Produktion "Underneath The Surface" !!
Das bewerte ich positiv, da mir das 2001er Album irgendwie zu glatt produziert klang.
Wer auf Bands wie Staind, Puddle Of Mudd steht und gerne auch mal ne Partie Nickelback vertragen kann, der sollte sich "Beautiful Awakening" gönnen.
Harmonische Melodiebögen mit treibenden Drums tragen den Hörer von Titel zu Titel.
Diese Band gehört auf die grossen Bühnen, Festivals wie das Taubertal oder auch das Hurricane bzw. deren Pendant vom Southside Open Air sollten ihrer Bookingabteilung mal "Beautiful Awakening" ans Herz legen.
Das Album verfügt zwar über keine Hits in dem Sinne, aber der Standard ist gleichbleibend hoch und mich würde nicht wundern, wenn diese Band demnächst richtig gross wird.
Das hängt natürlich oftmals davon ab, ob man zur richtigen Zeit am richtigen Ort ist - aber wer weiss schon wann man wo sein sollte ???

9 | 10 Punkten - Jens Krause

Mehr Reviews über "Nuclear Blast"-Artists

Hatebreed - "Weight Of The False Self"

Mit „Weight Of The False Self“ bringen uns Hatebreed aus Connecticut ihren nächsten Longplayer ins Haus. Longplayer ist nun etwas übertrieben, denn das gute Teil geht keine 40 Minuten, aber diese...
zum Review
 
Kataklysm - "Unconquered"

Ganz kurz wiegt einen der Opener „The Killshot“ in Sicherheit, doch der Schein trügt und das standesgemäße Abrisskommando rückt an. Wat ne Wuchtbrumme. „Cut Me Down“ ist dann keinen Deut schwächer...
zum Review
 
Testament - "Titans Of Creation"

Mit „Titans Of Creation“ bringen die Bay Area Thrasher von Testament ein neues Album auf den Markt, welches wieder einmal beweist, dass die Truppe aus San Francisco nach wie vor zur absoluten Sperrspitze...
zum Review
 
Children Of Bodom - "Hexed"

Alles beim Alten im Hause Children Of Bodom: Die Finnen erfinden auch auf ihrem zehnten Longplayer ( benutzt man das Wort heute noch? ) das Rad nicht neu, sondern spielen ihr bewährtes Gebräu...
zum Review
 
In Flames - "I, The Mask"

„Nicht so schlimm wie befürchtet“ höre ich mich nach dem ersten Durchlauf der neuen In Flames leise sagen. Ja, die letzten Alben wirken noch nach. So kontinuierlich wie sich...
zum Review

Suche


Go

Latest


Tool
(Hamburg - Barclays Arena)

Musa Dagh
"Musa Dagh"

Ghøstkid
(Bremen - Club 100)

SpitFire
"Do Or Die"

Formalin
"Love and Nihilism"

Lofft
"Start A Fire"
Impressum | Disclaimer | Kontakt | Webmaster

© 2003-2022 King-Asshole.de