Harbor Inn Studios - Bremen
 

Album-Reviews

The Ocean - "Phanerozoic II: Mesozoic | Cenozoic" (Metal Blade / Sony Music)
Wie immer beim The-Ocean-Kollektiv haben wir es hier mit einem äußerst vielschichtigen, abwechslungsreichen und vor allem durchdachten Werk zu tun. Erstaunlicherweise ist das neue Album, welches auf den extrem schmissigen Titel „Phanerozoic II: Mesozoic | Cenozoic“ hört, überraschend zugänglich ausgefallen. Schon der Opener „Triassic“ wartet mit einer mantra-artigen Passage auf, die auch von Tool stammen könnte. Im weiteren Verlauf warten einige garstige, eruptive Stellen auf den geneigten Hörer. Es folgt das vorab als Single ausgekoppelte „Jurassic | Cretaceous“, ein wahrer Brocken von einem Song, ein Monument. Mit 13 ½ Minuten bietet sich der Song natürlich als Single an ;) Auch – oder besonders – hier wird Abwechslung groß geschrieben, der Song durchlebt mehrere Stimmungen, zu denen übrigens auch Katatonia-Sänger Jonas Renkse seinen Teil beiträgt. An einigen Stellen könnte man auch meinen, es mit Long Distance Calling zu tun zu haben – vor allem natürlich dann, wenn die Band längere Instrumental-Passagen zum Besten gibt. Diesen Eindruck untermauert noch die Tatsache, dass The Ocean auch dieses Album parallel als reine Instrumentalversion veröffentlichen, was bei den letzten Alben bereits ebenfalls praktiziert wurde ( seit dem 2013er Opus „Pelagial“ ). Trotz allem ist auch dieser Song nicht überladen oder verkopft, sondern nachvollziehbar arrangiert und sogar recht eingängig ( zumindest in Teilen ). Damit endet das erste Unterkapitel „Mesozoic“. Auf die inhaltlichen Aspekte dieser Platte ( verschiedene Erdzeitalter ) werde ich hier nicht weiter eingehen, das würde dann wirklich den Rahmen sprengen.

Unterkapitel 2 - „Cenozoic“ - startet dann recht ruppig mit „Palaeocene“, welches dann aber urplötzlich in ruhigere Gefilde abdriftet – nur um dann wieder Fahrt aufzunehmen. Eine akustische Achterbahnfahrt also. „Eocene“ bleibt dann fast vollständig in ruhigen Bahnen, „Oligocene“ kommt als groovendes Instrumental daher. In „Miocene | Pliocene“ gibt es als Farbtupfer orientalisch anmutende Gesangsmelodien im Refrain, die im krassen Gegensatz zu den harschen, schroffen Lyrics in den Strophen stehen. Zum Ende hin zieht „Pleistocene“ noch einmal alle Register, es ist vielleicht sogar der abwechslungsreichste Song des Albums. Am Ende setzt es noch einige schöne Blastbeats, was für ein herrliches Geknüppel. Und erneut setzt man dann mit „Holocene“ einen krassen Gegensatz ans Ende der Scheibe. Hier haben wir es mit einer ziemlich chilligen Halbballade ( oder so ähnlich ) zu tun. Der Text greift die mantra-artige Tool-Passage des Openers wieder auf, ein gern genutztes Stilmittel der Band. Schade, dass die Platte dann schon – irgendwie unvermittelt – vorbei ist, denn das Album wird einfach nicht langweilig, egal, wie oft man es sich anhört. Die Zeit vergeht dabei wirklich wie im Flug.

Fast schon unnötig zu erwähnen, dass die Jungs Unmengen an Details eingebaut haben – selbst die unterschiedlichen ( herausragenden ) Vinylversionen sind nach Songfragmenten benannt. Überhaupt, so viel Liebe zum Detail und Fülle an erstklassigem Vinyl ( in Sachen Farbvarianten und auch qualitativ ) bietet kaum eine mir bekannte Band. Ein Blick in den Pelagic-Records-Shop ( der von der Band selbst betrieben wird ) lohnt sich also immer und hinterlässt nicht selten ein großes Loch im Geldbeutel ;)
Eigentlich ist es schwierig, für dieses Album die richtigen Worte zu finden, ich finde es schlichtweg überwältigend. Teil 1 dieses Konzeptalbums war schon mehr als nur gelungen und ich hätte es nicht für möglich gehalten, dass The Ocean dieses Album toppen können. Mit Teil 2 haben sie aber exakt dieses Kunststück vollbracht, und das auf eine scheinbar lässige Art und Weise, die mich staunend zurücklässt. Wenn sich die Band weiterhin von Album zu Album so enorm steigert, ist bald sicher noch mehr drin als eine Top-Ten-Platzierung, die die Jungs für dieses Album nun erstmals ( mehr als verdient ) erreicht haben.

9,5 | 10 Punkten - Eisen-Dieter

Reviews zum Thema "The Ocean"

Coilguns / Kunz - "Split"

Eine feine Split-EP donnern die mir bislang völlig unbekannten Herren von den Coilguns und Kunz dem geneigten Hörer hier vors Fressbrett. Los geht’s mit 3 mal Coilguns. Erster Eindruck...
zum Review
 
Transit Poetry - "Shamanic Passage Through The Embers"

Nachdem das Transit Poetry-Debutalbum „Themes From The Desolate Ocean“ den vierteiligen Konzeptauftakt über das Element Wasser behandelte, steht dessen Nachfolger ganz im Zeichen des Elements Feuer. Der auferlegte Anspruch ist hoch...
zum Review
 
Channel Zero - "Feed 'Em With A Brick"

Channel Zero, wem ist dieser Bandname noch ein Begriff? In den 90er Jahren sorgten die Belgier für jede Menge Gesprächsstoff in der hiesigen Musikszene. Ihr grooviger Metal sorgte Mitte der letzten Dekade für eine große Fanschar in westeuropäischen Gefilden...
zum Review

Interviews zum Thema "The Ocean"

Channel Zero

Jahrelang war es sehr ruhig um die coolen Groove-Metaller Channel Zero aus Belgien. In den 90ern waren sie ein fester Bestandteil der europäischen und letztendlich auch weltweiten Hartwurstszene. Touren in Europa und Australien schufen eine absolut feste Fanbase...
zum Interview

Live-Reviews zum Thema "The Ocean"

The Ocean - Bremen - Tower (30.03.2019)

Mit einem 3:1-Werder-Heimsieg gegen Mainz im Rücken steht heute noch ein wenig Geschepper auf dem Programm: The Ocean präsentieren endlich ihr aktuelles Album...
zum Review
 
The Ocean - Bremen - Tower (03.06.2011)

Endlich mal wieder ein anständiges Konzert im Tower – zumindest habe ich an diesem Abend endlich mal wieder Zeit, eine der großartigsten Locations überhaupt mit meiner Anwesenheit zu beehren. Die 4 angekündigten Bands sagen mir bis auf The Ocean mal gar nichts – und selbst von The Ocean habe ich nur 2 Platten im Schrank stehen...
zum Review
 
Channel Zero - Brüssel - Ancienne Belgique (11.04.2014)

In Brüssel ist neben dem Sitz der Europäischen Union und der NATO auch noch das mehr als legendäre Ancienne Belgique. Das Ancienne Belgique ist wohl mit die Location in Belgien und auch irgendwie das Wohnzimmer der Belgier Channel Zero...
zum Review

Suche


Go

Latest


Static-X
"Project : Regeneration Vol. 1"

Kataklysm
"Unconquered"

Devildriver
"Dealing With Demons Vol. 1"

The Ocean
"Phanerozoic II: Mesozoic | Cenozoic"

Dey Hard
"Analog"

Flares
"Spectra"
Impressum | Disclaimer | Kontakt | Webmaster

© 2003-2020 King-Asshole.de