Stage One Studio

Interviews

Ektomorf
Seit nunmehr gut fünf Jahren beobachte ich die "Karriere" der Ungarn von Ektomorf. Waren sie damals mehr ein Insidertipp von meinem süddeutschen Kumpel Markus Wosgien, mit dem ich hier jetzt das Magazin mache, so fand ich sehr schnell Gefallen an ihnen und mich konnte zum einen ihre energiegeladenen Lieder und zum anderen ihre hammerharte Liveshow begeistern, die ich erstmalig auf deren damaliger Tour zusammen mit Koroded sehen konnte. Kurze Zeit später sah ich die Jungs nochmal auf größerer Bühne auf dem Summer-Breeze Open Air in Süddeutschland und da konnten sie mich vollends begeistern. Inzwischen sind einige Jahre vergangen und die Jungs haben sich vom Insidertipp zu einem ernstzunehmenden internationalen Act hochgearbeitet. Mit ihrem Deal bei Nuclear Blast bekamen sie natürlich auch die Möglichkeit mit internationalem Format aufzunehmen und international zu spielen. Demnächst kommt das neue Album der Ungarn mit Arbeitstitel "Instinct" auf den Markt, also unterhielt ich mich mit Sänger und Bandleader Zoltán Farkas...


Hey Zoli, schön mal wieder mit Dir zu sprechen, Glückwunsch zum neuen Album - ist ein richiger Killer geworden

Hi Jens, ja haben uns einige Monate nicht gesehen - zuletzt auf dem Gig mit President Evil und Mnemic in Donzdorf im letzten Sommer, schön wieder von Dir zu hören..danke für das Kompliment.

Bitte ein paar Worte von Dir zum neuen Album...

Ich liebe dieses Album, ich meine man sagt es immer und das neue Album ist immer das beste, aber ich bin wirklich sehr zufrieden mit dem Output. Es ist agressiver, es ist roher und erhlicher und hat bedeutend weniger Gypsy-stuff.
Insgesamt ist auf dem Album definitiv eine Weiterentwicklung zu bemerken.

Wenn ich mir so Eure Liedtitel anschaue, dann fällt auf dass diese sehr persönlich sind, denn Lieder wie "Set Me Free" oder "I will"
klingen nach viel persönlichem Einfluss auf die Titel


Naja es ist keine direkte Story hinter den Titeln, aber ich verarbeite sehr viel persönliches und ich denke das merkt man einfach an den Titeln. In den Liedern verarbeite ich sehr viele traurige und persönliche Sachen, deswegen sind die Titel oftmals sehr agressiv und traurig, das ganze Album ist so.

Was ist für Dich der Unterschied zwischen dem letzten Album "Destroy" und dem neuen "Instinct" ?

Das neue Album ist agressiver und ein wenig schneller, die Aufnahmen sind uns besser gelungen und die ganze Sache klingt ein wenig tighter und thrashiger, ich bin sehr zufrieden, Tue Madsen, mit dem wir letztes Mal zusammen gearbeitet haben, hat wieder hervorragende Arbeit geleistet.

Was bedeutet es Dir eine Nuclear Blast Band zu sein ;-) ?

Ich bin total glücklich, wir kommen aus einem kleinen Land und wir haben uns praktisch den Arsch abgespielt. Wir haben überall gespielt, wir haben so viel live gespielt, wir haben auf viel verzichtet. Wir sind tausende von Kilometern für irgendwelche Gigs gefahren, haben uns Nächte in irgendwelchen alten Bussen um die Ohren geschlagen, teilweise um irgendwo ne halbe Stunde zu spielen. Das hat dem Label imponiert und sie haben uns genommen.
Der Kontakt mit Nuclear Blast war ja immer existent, weil die uns ja kannten, weil wir oft in deren Nähe gespielt haben.
Ich denke es ist wichtig für ein Label, dass Du immer live präsent bist und Dir schon einen Namen gemacht hast, denn sonst wird es für ein Label zu schwer Dich aufzubauen, wenn Du keine Vergangenheit hast und das wichtigste für die Label ist natürlich eine Fanbase auf die Du zählen kannst. Zurück zu Deiner Frage, ich bin sehr glücklich, sie ermöglichen uns viel, wir konnten mit Pro Pain spielen, gehen mit Kreator auf Tour - was will man mehr ?
Wir können professionell aufnehmen, wir sind sehr sehr glücklich.

Da sind wir beim Thema Tour - was denkst Du über die Tour mit Kreator, Dark Tranquillity und den Dänen von Hatesphere ?

Die Tour ist der Hammer, ich bin seit Ewigkeiten Fan von Kreator und jetzt gehen wir mit denen auf Tour - das ist der Hammer.
Mille sollte ja schon auf unserer neuen CD bei einem Track mitsingen, aber es hat zeitlich leider nicht geklappt, da die ja auch ihre Promo hatten für "Enemy Of God".
Aber die Tour ist gigantisch, ich freue mich auf alle Dates und das sind nicht wenig. Wir sind Wochen am Stück auf Tour und ich bin sehr begeistert.

Ja ist wirklich auch ein reizvolles Paket, wir sehen uns dann ja in Hamburg, mal ne andere Frage: Ihr wohnt ja alle verstreut, wie probt Ihr eigentlich oder wie macht Ihr neue Lieder ?

Naja da ich ja als einziger in Amsterdam wohne, bin ich ein wenig auf mich alleine gestellt und ich entwickel Lieder und Ideen am Drumcomputer und wir tauschen uns aus. Dann kurz bevor wir ins Studio gehen werden die Lieder komplett gebaut und wir brauchen für so ein Album ca. drei Wochen in Sachen Songwriting im Proberaum, das ist dann aber auch intensives Arbeiten.

Eure Labelkollegen von Mnemic gehen ja demnächst auf US-Tour. Ist bei Euch auch so etwas in der Richtung geplant ?

Ja irgendwie schon geplant, aber da habe ich nicht so viele Infos, da muss sich natürlich auch etwas gutes anbieten, aber ich denke schon, dass sich da bald mal was ergibt. Wäre ne super Sache.

Letzte King-Asshole typische Frage: Nenne mir bitte Deine drei Lieblingsorte auf dieser Welt und begründe kurz warum es so ist..

Also zum einen und als erstes die Bühnen dieser Welt, das ist das größte auf ner Bühne zu stehen und zu spielen.
Als zweites meine Wohnung, denn ich liebe es zu Hause in meinen vier Wänden zu sein.
Einen dritten Ort habe ich irgendwie nicht..

Kein Problem, dann mal danke für das Interview und man sieht sich auf Tour !!!!

Ja danke Jens, wir sehen uns in Hamburg Anfang März !!!

Links:
Ektomorf
Interview Jens Krause

Reviews zum Thema "Ektomorf"

Ektomorf - "Outcast"

Ektomorf aus Ungarn sind für viele Fans und Musiker ein Rätsel. Ein Großteil der Fans steht auf ihren Sound, der natürlich an Vorbilder aus Brasilien erinnert, aber ein anderer nicht geringer Teil wirft ihnen genau diese Ähnlichkeit Album für Album vor. Ich denke man muss da etwas differenzieren...
zum Review
 
Ektomorf - "Instinct"

Aus dem schönen Ungarn (ich muss zugeben, ich war noch nie da ;-) kommen die Jungs von Ektomorf und sie sind inzwischen europaweit bekannt, nicht nur durch ihre zuletzt absolvierte Tour durch fast komplett...
zum Review
 
Ektomorf - "Destroy"

Endlich sind die sympathischen Jungs aus Ungarn wieder an Bord. Nachdem das letzte Album noch bei Silverdust Records veröffentllicht wurde, erscheint dieses Album jetzt bei dem Schwabenlabel Nuclear Blast. Als ich vor einiger...
zum Review

Interviews zum Thema "Ektomorf"

Hatesphere

Hatesphere sind für eine grandiose Liveshow und geniale Alben bekannt. Irgendwie habe ich es in den letzten Jahren nie hinbekommen, mir die Jungs mal live reinzutun, obwohl ich so viele Chancen hatte. Beim Fuck Christmas war es dann soweit und sie haben mich mit ihrer energiegeladenen Performance mächtig...
zum Interview
 
Blind Myself

Aus Ungarn kommen nicht nur Ektomorf und die Gulaschkanone, nein aus Ungarn kommen mehr und mehr Bands, die auch im restlichen Europa auf sich aufmerksam machen. Blind Myself sind so eine Truppe, die seit kurzem vom deutsch Label Tiefdruck Musik vertrieben werden....
zum Interview
 
Kreator

Mit "Enemy Of God" hat die deutsche Thrashmetal-Legende Kreator ein eindrucksvolles Album auf den Markt gebracht. Neben dem grandiosen Album gab es in diesen Tagen auch eine coole Tour mit sehr illustrer Bandauswahl. Neben den Hauptakteuren himself waren noch Hatesphere, Ektomorf und Dark Tranquillity mit an Bord. Ein wirklich gransioses Paket wurde uns da...
zum Interview

Live-Reviews zum Thema "Ektomorf"

Ektomorf - Kayser - Blinded Colony - Seismic Tremor - Hamburg - Logo (13.02.2007)

Es wird Zeit dass es wieder wärmer wird, denn dann startet wieder die Open Air Saison und die Grillabende werden häufiger. Nun gut - bis dahin vergehen noch einige Wochen oder gar Monate, daher war es ganz schön an diesem Abend bei einem netten Billing im Hamburger Logo zugegen zu sein. Ektomorf, Kayser, Blinded Colony und...
zum Review
 
Volbeat - Hannover - Capitol (25.11.2009)

Nach gut halbjähriger Abstinenz wurde es mal wieder Zeit für eine Portion Volbeat. Momentan sind sie in den Staaten mit Metallica unterwegs und füllen dort die ganz großen und legendären Hallen...
zum Review
 
Voll Fett Festival - Donzdorf-Reichenbach (09.06.2004)

Es war wieder einmal soweit, das wirklich heimelige Bürgerstüble in Donzdorf-Reichenbach lud zum diesjährigen Voll Fett Festival ein. Das Bürgerstüble ist so irgendwie alles in einem. Eine Metzgerei, ein Lokal, ein Hotel, man kann hier kegeln und wie man an diesem schönen Abend gesehen hat auch Bands anschauen
zum Review

Suche


Go

Latest


Mammoth Mammoth
"Mount The Mountain"

Wirtz
"Best Of 2007 - 2017"

Danko Jones
(Bochum - Matrix)

Danko Jones
"Wild Cat"

Vagabundos De Lujo
"20 Fingers"

Year Of The Goat
(Osnabrück - Bastard Club)
Impressum | Disclaimer | Kontakt | Webmaster

© 2003-2017 King-Asshole.de