Stage One Studio

Live-Reviews

Faith No More - San Francisco - The Warfield (19.04.2015 - 20.04.2015)
Faith No More haben sich Ende der 90er aufgelöst, 2009 gab es dann die undefinierte Reunion-Geschichte mit relativ wenig Informationen zur Band selber, es wurde nur viel getourt (zum Status Quo der Band gab es nur Gerüchte). Aber dann – so vor einigen Monaten - da wurde dann informiert, dass man im Mai 2015 mit „Sol Invictus“ einen neuen Longplayer auf den Markt schmeißt. Dieser wurde in den bandeigenen Studios in Oakland aufgenommen und wird auch über das bandeigene Label Reclamation Records veröffentlicht. Mit „Motherfucker“ wurde vor einiger Zeit eine erste Single vom neuen Album ausgekoppelt und mit der zweiten Single „Superhero“ wurde die Promo für das neue Album verstärkt befeuert.
Nun also Faith No More live in San Francisco – das klingt seit einigen Jahren nach einem verdammt guten Plan. Und dieser Plan sollte dann dieser Tage zur Realität werden. The Warfield ist ein wirklich legendäres Venue im Herzen von San Francisco. Optisch und vom Aufbau werde ich an eine Alte Oper erinnert, roter Samt, Balkone, eine große Bühne – insgesamt eine tolle Atmosphäre.
Da wir für beide Abende vor Ort sind, gibt es beide Konzerte in unterschiedlicher Perspektive. Der erste Abend findet in der ersten Balkonebene mitsamt Sitzplatz statt. Nach insgesamt 21km Fußmarsch durch San Francisco den Tag über, eine gute Alternative.
Faith No More haben im Grunde ein minimalistisches Bühnenbild. Keine Banner, keine großen Aufbauten – nein, nur die ganze Bühne steht voll mit Blumen und alles ist in weiß gehüllt.
Die Vorband haben wir kaum mitbekommen, somit kann ich zu dieser auch nicht wirklich irgendwas sagen.
Dann geht das Licht aus und der Gimp betritt die Bühne und Faith No More beginnen mit „Motherfucker“ den Abend. Die Stimmung im ausverkauften Warfield ist fantastisch und man merkt, dass sehr viele Zuschauer auf diesen Abend gewartet haben.
Die Jungs selber wirken sehr tight und man merkt ihnen trotz der Pause ihre Routine an. Nach „Motherfucker“ folgt das treibende „Land Of Sunshine“ vom „Angel Dust“ Album, welches grundlegend immer ein guter Starter ist. Mit „Caffeine“ und „Evidence“ wurde man dann richtig eingenordet, bevor mit „Epic“ logischerweise die Massen so richtig in Bewegung gesetzt wurden - ist halt ein zeitloser Party-Hit. „Sunny Side Up“ vom neuen Album weiß live sehr zu gefallen, bevor es mit „Get Out“ und dem legendären „Midlife Crisis“ (mitsamt Relax-Modus im Lied während des Gigs) ins oberste Regal der Live-Präsenz geht.
„Last Cup Of Sorrow“ und das grandios keifende „The Gentle Art Of Making Enemies“ drehen dann noch einmal an der Intensitäts-Schraube.
Mit „Easy“ folgt dann so etwas wie eine Ruhepause, jeder kennt das Lied – wohl das bekannteste Coverlied – nicht jeder mag es, aber man kann mal einen Gang zurückschalten. „Cuckoo for Caca“ und das schöne „King For A Day“ gehen dann wieder ein wenig aufs Gaspedal, bevor das intensive “Ashes To Ashes“ in meinen Augen ein Meilenstein des Abends ist. Klasse Song, live immer ein Brett. Nun folgt die zweite Single „Superhero“ vom neuen Album. Hier werden alle Trademarks der Band in einen Song verpackt – klasse Song, live auch überzeugend. Mit „Matador“ vom neuen Album kommt dann wieder so ein epischer Song, der Pattons Gesangskünste hervorhebt. Der Song ist recht lang, hat viele epische Momente und ich freue mich auf die finale Albumversion. Mit „We Care A Lot“, „Pristina“ und dem finalen „From The Dead“ (auch das Finale auf „Sol Invictus“) wird der erste Abend nach knapp 90 Minuten beendet und wir gehen glücklich, relaxt aus dem Warfield – klasse !


www.youtube.com/v/a9S--N_YGhA


Setlist erster Abend:
• Motherfucker
• Land of Sunshine
• Caffeine
• Evidence
• Epic
• Sunny Side Up
• Get Out
• Midlife Crisis
• Last Cup of Sorrow
• The Gentle Art of Making Enemies
• Easy
• Cuckoo for Caca
• King for a Day
• Ashes to Ashes
• Superhero
• Matador
• We Care a Lot
• Pristina
• From the Dead

Der zweite Abend ist natürlich immer etwas anders, wenn man schon grob weiß was einen erwartet. Nach ein paar wohl dosierten Gin Tonic im Vorraum des Warfield, betreten wir den Innenraum und suchen uns gute, aber auch relaxte Plätze. Ist ja immer alles interessant: Auf der einen Seite ist es kaum erlaubt ein Bier in der Öffentlichkeit zu trinken – geschweige denn überall zu rauchen. Auf der anderen Seite wird seit der neuen Gesetzgebung an allen Ecken und Enden auf Rezept gekifft als gäbe es kein Morgen mehr. Selbst im Innenraum roch es mehr als solide nach Gras. Doch das waren nur die durchaus amüsanten Randnotizen. Das Licht ging aus und wieder begann der Abend mit „Motherfucker“, gefolgt von „From Out Of Nowhere“ – Mike wirkte heute viel agiler als am Vorabend und sprang während der ersten beiden Songs insgesamt drei Mal ins Publikum und ließ sich von diesem über die ersten Reihen tragen. Die Jungs waren sehr motiviert und hatten richtig Bock. Die Setlist war heute ein ganz wenig anders als beim ersten Abend und neben den bekannten Songs, die es eigentlich immer gibt, habe ich mich heute besonders über „Surprise! You´re Dead!“, „Spirit“ und den absoluten Schmachtfetzen „This Guy´s In Love With You“ gefreut. Metallica´s Kirk Hammett war wohl auch irgendwo im Publikum zugegen und ein paar Plätze neben mir entdeckte ich einen The Walking Dead Schauspieler (Nebenrolle 4te Staffel, Namen muss ich mal recherchieren), der ab und an für ein Foto herhalten musste.
Nach knapp 1,5 Stunden war dann auch wieder Schicht im Schacht und es war eine intensive Show.
Faith No More sind auf jeden Fall zurück und man merkt natürlich dass sie keine 25 mehr sind. Auf der Bühne geht es gerade bei Frontclown Mike Patton etwas relaxter zu, aber die Ausstrahlung der Band ist nach wie vor riesengroß. Die neuen Songs knallen gewaltig und haben sich so in die alten Meilensteine eingefügt. Besonders „Superhero“ ballert live richtig.
Freut Euch auf die Europagigs – egal ob Festival oder Headlinergig…
Faith No More sind zeitlos gut, fernab jeglichen Hypes…
Danke !!!


www.youtube.com/v/0MioncICUnw


Setlist zweiter Abend:
• Motherfucker
• From Out of Nowhere
• Caffeine
• Evidence
• Epic
• Sunny Side Up
• Surprise! You´re Dead!
• Midlife Crisis
• The Gentle Art of Making Enemies
• Easy
• Spirit
• King for a Day
• Ashes to Ashes
• Superhero
• Sol Invictus
• Digging the Grave
• This Guy´s in Love With You

Links:
Faith No More

Jens Krause

Reviews zum Thema "Faith No More"

Faith No More - "Sol Invictus"

Mit “Sol Invictus” bringen Faith No More nach gut 18 Jahren wieder ein Album auf den Markt. Faith No More, diese Crossover-Band, die uns Songs wie “We Care A Lot”, “From Out Of Nowhere”, „Epic“, „Midlife Crisis“, „Digging The Grave“ oder...
zum Review
 
Peeping Tom - "Peeping Tom"

Mike Patton ist im Grunde eine Phänomen, denn der Derwisch aus Kalifornien, der vor Jahren mit seiner Truppe Faith No More die Crossover-Szene revolutionierte hat nach dem Ableben dieser Überband auf diversen schrägen Projekten mitgewirkt...
zum Review
 
Juicy Junk - "Mission Sungun"

Die mir bis dato völlig unbekannten Rheinländer haben ein wirklich geniales Album auf den Markt geschmissen. Der Bandname hat mich anfänglich wirklich ein wenig verwirrt, aber nachdem ich die CD dann in meinen CD-Schacht...
zum Review

Interviews zum Thema "Faith No More"

Circle Of Grin

Eine der coolsten Veröffentlichungen in den letzten Monaten kommt definitiv aus Köln. Circle Of Grin heißen die Kollegen und man sollte ihnen mindestens ein Ohr gönnen. Absolut geniale Riffs mit tierischen Wiedererkennungswert sind für die Jungs nichts besonderes...
zum Interview
 
Tutribes

Aus der norddeutschen Tiefebene kommen viele coole Bands. Eine von ihnen sind die Tutribes, die mit ihrem aktuellen Album "Porta Carrachia" ein geniales und schräges Album rausgebracht haben. Grund für uns die Band zu befragen, die Antworten kamen in bester street-credibility direkt aus dem Proberaum..
zum Interview
 
Black Bomb A

Aus dem Land des guten Fußball und des etwas schöneren Wetters kommen die Jungs von Black Bomb A. Es gibt keine Kompromisse und sie geben mächtig Gas auf ihrem internationalen Debüt "Speech Of Freedom". Wer auf eine...
zum Interview

Live-Reviews zum Thema "Faith No More"

Faith No More - Berlin - Wuhlheide (16.06.2009)

Als Anfang des Jahres die ersten Gerüchte um eine Reunion von Faith No More publik wurden, begann ich die Sache ja schon vermehrt zu beobachten und legte einge Google Alerts an, damit ich da möglichst auf Stand bin, wenn sich da tatsächlich etwas ergeben sollte...
zum Review
 
Foo Fighters - Berlin - Wuhlheide (18.06.2011)

Die Foo Fighters sind in aller Munde, machen seit einer gefühlten Ewigkeit zusammen Musik und kommen nun mit ihrem aktuellen Album "Wasting Light" nach Europa...
zum Review
 
Mucky Pup - Osnabrück - Bastard Club (26.07.2012)

Durch viele Begleitumstände fahre ich an diesem sonnigen Donnerstag Abend kurzfristig nach Osnabrück. Eine Sache, die mir dabei in die Karten spielt, ist die Tatsache, dass Eschenbach heute Vorband sind...
zum Review

Suche


Go

Latest


I´ll Be Damned
"I´ll Be Damned"

Animator
"The Venom Within"

Mammoth Mammoth
"Mount The Mountain"

Wirtz
"Best Of 2007 - 2017"

Danko Jones
(Bochum - Matrix)

Danko Jones
"Wild Cat"
Impressum | Disclaimer | Kontakt | Webmaster

© 2003-2017 King-Asshole.de