Stage One Studio

Live-Reviews

Waterdown, Aschera, dressed for success - Bochum - Matrix (27.04.2007)
Am Freitag hatte die Matrix Bochum zum Konzert geladen und als Headliner standen die Harcore-Veteranen von Waterdown auf dem Programm.
Den Anfang an diesem Abend machte jedoch, die junge aus Haltern am See
stammende Formation "dressed for success". Mit ihrem recht bodenständigen Mix aus Hardcore und Screamo konnten sie den Großteil der anwesenden Zuschauer begeistern und so machte sich bereits bei der Opener Band gute Stimmung breit.
Vor allem die mitgereisten Fans konnten sich dem Sound der Band mit Begeisterung hingeben und so fiel der Beifall auch dementsprechend aus.

Weiter ging es mit den sechs Jungs von Aschera, die sich dem Experimentellen Hardcore á la Dillinger Escape Plan mit starken Metal Einflüssen verschrieben haben.
Ohne in Schubladen zu denken bezeichne ich sie mal als Jazzgrind.
Die Umbesetzung in Form von Mirko Steigerwald am Bass hat eine neue positive Wirkung auf das Stage acting der Band, welche Permanent in Bewegung war und mit Ihrem unkonventionellen Sound überzeugen konnte.
Vor allem die enorm beeindruckenden Gitarrenriffs von Marcel Schulz und Dennis Begger überzeugten die Anwesenden und ließ selbst die hinteren Reihen aufhorchen.
Schade nur das diese Band noch kein Label hat. Dieses Geballer würde ich mir gerne mal in Ruhe auf CD anhören.

Nach kurzer Umbau pause ging es dann endlich mit den “Confetti Moschern“ von Waterdown weiter. Die mittlerweile doch ziemlich melodische Kombo sorgten bereits vor Showbeginn für ein ordentliches Gedränge in den ersten Reihen. Die Setlist enthielt alle einschlagenden Tracks des aktuellen Albums “all riot“, unter anderem “Sleep Well" und "My Hopelessness and Me".
Sänger Michael “Zacken“ Janczak schien von den Reaktionen der Fans sehr angetan und so lobte er, wo er nur konnte, um dann, in absoluter Hochform an diesem Abend, wieder loszulegen.
Dem Rest der Band merkte man den Spaß an diesem Abend nur bedingt an, da man sich ehr zurück hielt. Als besonderes Extra hatten die Jungs noch drei Zugaben im peto.
Vor allem mit der "Refused" Coverversion "rather be dead" konnten die sympathischen Osnabrücker beim Publikum nochmal so richtig punkten. Um 23 Uhr war Schluss, die Kids müde und der Rest in bester Laune. Alles in allem ein unterhaltsamer Abend mit drei exzellenten Livebands.

Links:
Waterdown, Aschera, dressed for success

Markus Jenlin

Reviews zum Thema "Waterdown, Aschera, dressed for success"

Emery - "The Weak´s End"

Emery machen schönen Emocore, brachial, emotional und schön auf die Mütze. Wer auf Bands wie Waterdown oder Blindside steht, sollte weiterlesen..
zum Review
 
Waterdown - "All Riot"

Eine deutsche Band bei einem US-Label sieht man nicht alle Tage. Waterdown stellen wohl eine angenehme Ausnahme dar. Die Osnabrücker legen dieser Tage mit leicht veränderter Besetzung unter dem Titel „All Riot“ ihr drittes Album vor...
zum Review
 
Waterdown - "The Files You Have On Me"

Nachdem mich das offizielle Debut der Osnabrücker “Never Kill A Boy On The First Date“ vor knapp zwei Jahren völlig vom Hocker gerissen hat, war ich natürlich erfreut, als mich vor ein paar Tagen das neue Werk der...
zum Review

Interviews zum Thema "Waterdown, Aschera, dressed for success"

Waterdown

Erstmalig fielen mir die Jungs um Waterdown vor einigen Jahren auf, als sie im Bremer Aladin auf dem Smash-Festival auftraten und mächtig abrockten. Diese Mischung aus agressiven Vocals mit melodisch schönem Gesang war seinerzeit...
zum Interview

Live-Reviews zum Thema "Waterdown, Aschera, dressed for success"

Waterdown - Ibbenbüren - JUZ Scheune (05.05.2012)

Waterdown hören auf. Diese Show ist die letzte, die allerletzte unter dem Banner Waterdown. Schön, dass ca. 200 Leute die Scheune sehr ansehnlich füllen und den Männern einen würdigen Abschied bereiten...
zum Review
 
Gorilla Biscuits - Hamburg - Grünspan (04.09.2007)

Es ist schon fast 21 Uhr als ich und meine beiden Begleiter am Grünspan zu Hamburg vorbei fahren und nach einem Parkplatz suchen. Knapp 20 Meter vom Eingang entfernt tatsächlich noch einen gefunden, noch 2-3 Straight Edge Bier verhaftet und und los.
zum Review

Suche


Go

Latest


I´ll Be Damned
"I´ll Be Damned"

Animator
"The Venom Within"

Mammoth Mammoth
"Mount The Mountain"

Wirtz
"Best Of 2007 - 2017"

Danko Jones
(Bochum - Matrix)

Danko Jones
"Wild Cat"
Impressum | Disclaimer | Kontakt | Webmaster

© 2003-2017 King-Asshole.de