Harbor Inn Studios - Bremen
 

Album-Reviews

Arven - "Arven" (Eigenvertrieb)


Links:
Arven
Aus dem Großraum Frankfurt kommt da ein ganz neues Juwel auf uns zu. Die Band hört auf den Namen Arven und macht Musik, wie schon der Name sagt. Opernhaftes, mittelaltergeprägtes und anspruchsvolles Material. Nightwish meets Within Temptation meets Blackmore's Night. Bis auf den Drummer befinden sich dann auch gleich mal komplett nur Mädels im Line-Up, sehr schön.
Die Truppe ist musikalisch sehr ausgebildet, versteht es aber dennoch diese individuellen Fähigkeiten sinnvoll in Szene zu setzen und ein wirklich repräsentatives Werk zu schaffen. Das Demo ist ein wirklich guter Start und wenn die Band jetzt auch noch live überzeugen mag, dann denke ich, werden wir noch ne Menge von ihnen sehen und hören, zumal ich auch schon aus eingen Quellen gehört habe, dass die Scheiblette schon bei diversen A&R's auf dem Schreibtisch liegt.

8 | 10 Punkten - Jens Krause

Mehr Reviews über "Eigenvertrieb"-Artists

The New Accelerators - "Waves & Tornadoes"

Aus dem beschaulichen Emden / Aurich (da habe ich auch mal gewohnt vor vielen Jahren) kommen The New Accelerators. Die Truppe, aus dem hohen Norden der Republik, hat mit „Waves & Tornadoes“ eine spannende...
zum Review
 
Casket Inc. - "Disciples Of Doom"

Aus dem beschaulichen Dithmarschen kommen die Kollegen von Casket Inc. und liefern uns mit „Disciples of Doom“ eine schöne Thrash-Keule, die es in sich hat...
zum Review
 
Animator - "The Venom Within"

Aus dem schönen Dublin beglücken uns die Jungs von Animator mit diesem grandiosen 4-Track Output, welches auf den Namen „The Venom Within“ hört...
zum Review
 
Riot Instinct - "Kingdom Of Disease"

Eine schöne Oldschool-Thrash-Keule knallen uns jetzt diese 5 Herren von Riot Instinct aus Bremen vor den Latz. Nach einem kurzen Intro bringt der Titeltrack „Kingdom Of Disease“ gleich die Nackenmuskulatur auf Betriebstemperatur...
zum Review
 
Schuldig - "Wir sind Schuldig"

„Wir sind Schuldig“ – Der Titelsong und Opener in onkelz-Tradition, der aber eher an frühe Broilers oder Hassmütz erinnert. Kein schlechter Einstieg in diese Eigenproduktion mit 5 Songs...
zum Review

Suche


Go

Latest


Bury Tomorrow
"Cannibal"

Long Distance Calling
"How Do We Want To Live"

Rawdriguez
"Asylum Of The Arcane"

Kvelertak
(Internet - Live From Your Living Room)

August Burns Red
"Guardians"

Testament
"Titans Of Creation"
Impressum | Disclaimer | Kontakt | Webmaster

© 2003-2020 King-Asshole.de