Stage One Studio

Live-Reviews

Volbeat - Hannover - Capitol (25.11.2009)
Nach gut halbjähriger Abstinenz wurde es mal wieder Zeit für eine Portion Volbeat. Momentan sind sie in den Staaten mit Metallica unterwegs und füllen dort die ganz großen und legendären Hallen, wie den Madison Square Garden in New York, oder das Mandala Bay in Las Vegas. Da es einige Off-Days während der Tour gibt, sind die Jungs für knappe zwei Wochen in Europa und spielen hier einige Gigs, unter anderem im schönen Capitol in Hannover.
Nach verregneter Fahrt und kurzer Parkplatzsuche in der näheren Umgebung des Capitol ging es in den ausverkauften Club, der schon von weitem als Mekka der Volbeat Fangemeinde erkennbar war.
Die Ungarn von Ektomorf machten den Opener, waren aber nicht für jeden die beste Wahl, denn irgendwie schien der Funke nur teilweise überzuspringen. Sänger Zoltan gab sich zwar alle Mühe die Pogogemeinde für sich zu gewinnnen, aber irgendwie schien Ektomorf das Publikum geschmackstechnisch sehr zu teilen. Sie spielten eine Melange ihrer bisherigen Schaffensphase und gaben sich, wie bereits erwähnt, wirklich Mühe - aber heute hatten es die Ungarn nicht leicht. Vielleicht lag es daran, dass es soundtechnisch etwas problematisch war, der Ton wirkte sehr matschig und dementsprechend schwer hatten es die Jungs das Publikum für sich zu gewinnen. Aber in den ersten Reihen waren die Soundprobleme anscheinend egal, denn da wurde gemosht und gehüpft was das Zeug hielt.
Nach einer knappen dreiviertel Stunde war dann der Einstieg des Abends geschafft und die Umbaupause zum Main Act begann.

....dann wurde es dunkel auf der Bühne, und Volbeat kamen nach und nach auf die Bühne.

Mit "End Of The Road", dem bekannten Intro der Band, wurde der Auftritt eingeläutet und die Band mehr als frenetisch von der mittlerweile sehr großen Fangemeinde begrüsst. Darauf folgte "Hallelujah Goat", und man konnte der Band anmerken, welche Routine sich beim ganzen Bühnen-Acting manifestiert hatte.
Neben den üblichen Verdächtigen, wie dem coolen "Radio Girl", "Caroline Leaving" oder "Pool Of Booze, Booze, Booza" wurde auch erstmalig mit "A Warrior's Call" ein neuer Song gespielt. Dieser Song wurde eigens für den dänischen Boxer Mikel Kessler geschrieben, der diesen als Einlaufhymne nutzt (Leider ging der erste Kampf beim Super-Six Turnier gleich verloren für ihn aus).

Mit "Angelfuck" wurden Misfits gecovert, eine Version die ich persönlich eigentlich ganz cool finde und die auch vom Publikum gut aufgenommen wurde.

Nach "Angelfuck" kam "Another Day, Another Way" bevor den Fans mit "NYT2" ein weiterer neuer Song vorgestellt wurde, der für große Begeisterung im Publikum sorgte und es vielleicht auch auf die nächste Scheibe schaffen könnte.

Nach dem Track und gut 75 Miuten Spielzeit war erstmal Schicht im Schacht und Volbeat gingen zum ersten Mal von der Bühne.

Im Zugabenteil wurde noch das vom Publikum sehnlichst erwartete, und mit dem ersten Ton begeistert gefeierte, "The Garden's Tale" gespielt, gefolgt von "The Human Instrument" und "We". Den Abschluss markierte "Still Counting", nach dem die Band dann wirklich für den Rest des Abends von der Bühne verschwand.

Fazit: Ein rundum gelungenes Konzert. Man merkte der Band an, dass sie zwischen den beiden "Metallica-Einheiten" in den Staaten, vor höchstwahrscheinlich 15.000-20.000 Leuten im Schnitt, Lust auf die Clubshows in Europa hatte.

Links:
Volbeat

Steffi Müller & Jens Krause

Reviews zum Thema "Volbeat"

Volbeat - "Outlaw Gentlemen & Shady Ladies"

Ich habe noch nie eine Band gesehen, die sich derart schnell und zielstrebig nach oben bewegt hat wie die Dänen von Volbeat. Ich kann mich noch gut an die ersten Gigs in Deutschland erinnern...
zum Review
 
Volbeat - "Sold Out"

Das wurde aber auch Zeit. Nachdem die Senkrechtstarter der letzten Jahre, welche auf den Namen Volbeat hören, durchgestartet sind wie kaum eine andere Band (gibt es da überhaupt eine?), bringen sie jetzt ihre erste DVD auf den Markt. Mir wurde die DVD während...
zum Review
 
Volbeat - "Rock The Rebel / Metal The Devil"

Es ist noch gar nicht soo lange her, dass mir Volbeat mit ihrem Debütalbum die Kinnlade haben runtersacken lassen. Damals war ich schwer begeistert, hate die Jungs aber zu der Zeit noch nicht live gesehen. das hat sich nun erledigt, ich habe die Band einmal in Hamburg im Ballroom gesehen und...
zum Review

Interviews zum Thema "Volbeat"

Volbeat

Als mir vor einigen Wochen die CD der Dänen von Volbeat zugesendet wurde, war ich hin und weg. Eine mörderische Stimme, tierische Atmosphäre, coole Arrangements und heftigster Wiedererkennungswert machten diese Truppe um Frontsänger Michael Poulsen zu etwas besonderem. Auch Wochen später vergeht kaum ein Tag...
zum Interview
 
Hatesphere - Raunchy - Volbeat

In den nächsten Tagen beginnt die Danish Dynamite Tour mit Hatesphere, Raunchy und Volbeat. Das Paket an sich verspricht einiges und jeder der die Möglichkeit hat, sollte versuchen einen Gig zu besuchen. Um denjenigen, die die Bands noch nicht so gut kennen, etwas vorzustellen...
zum Interview
 
The New Black

Seit einigen Jahren treiben The New Black ihr Unwesen in Deutschland und haben trotz recht kurzer Bandhistorie einiges auf dem Kerbholz. Interessante Gigs, gute Alben machen die Band aus. Um ein paar Takte mehr über die Band zu erfahren gab es ein kurzes und knappes Interview mit Gitarrist Fabs...
zum Interview

Live-Reviews zum Thema "Volbeat"

Volbeat - Hamburg - Sporthalle (16.11.2011)

Schon unglaublich, wie groß diese Band in den letzten Jahren geworden ist. Es ist fast auf den Tag genau 5 Jahre her, dass ich Volbeat das erste Mal live gesehen habe – als Vorband von Hatesphere und Raunchy auf der „Danish Dynamite“-Tour...
zum Review
 
Volbeat - Hamburg - Headbangers Ballroom (01.09.2006)

Ach ja - es gibt solche Tage.... Nach einer stressigen Woche in der Firma, direkt nach Dienstschluss nach Hause gehetzt, Digicam eingepackt und ab ins Auto auf die A1 Richtung Hamburg. Heute Abend sollten sich die dänischen Überflieger von Volbeat die Ehre geben...
zum Review
 
Volbeat - Waxy - Fire - Hamburg - Markthalle (12.09.2007)

Es ist ja nicht nur so, dass Volbeat in den letzten Monaten die am heftigsten gehypte Band überhaupt waren - nein, die netten Dänen haben knapp 30 Open Airs gespielt. Neben den ganzen Open Airs haben sie nun im Anschluss auch noch einmal an die Fans gedacht, die es vorziehen...
zum Review

Suche


Go

Latest


Reload Festival
(Sulingen)

I´ll Be Damned
"I´ll Be Damned"

Animator
"The Venom Within"

Mammoth Mammoth
"Mount The Mountain"

Wirtz
"Best Of 2007 - 2017"

Danko Jones
(Bochum - Matrix)
Impressum | Disclaimer | Kontakt | Webmaster

© 2003-2017 King-Asshole.de