Stage One Studio

Live-Reviews

Zodiac - Osnabrück - Bastard Club (21.09.2014)
Schon zwei Tage nach Release ihrer neuen Scheibe „Sonic Child“ tauchen Zodiac im benachbarten Osnabrück auf, um die neuen Songs auf die Menschheit loszulassen. Doch zunächst einmal will die Vorband überstanden werden. Das sind heuer Dirty Age aus Mannheim, die sich allerdings von Song zu Song steigern und folgerichtig mit ihrem besten Song „Way Of Rock`n`Roll“ den Gig nach gut 30 Minuten beenden. Die Mucke erinnert zu weiten Teilen an AC/DC, der Gitarrist läuft oberkörperfrei über die Bühne und später mit seinem Kollegen durchs Publikum, was gut bei den Osnabrückern ankommt. Nervig sind lediglich die Ansagen des Sängers, die jeweils mindestens dreimal das Wort „Alright!“ beinhalten.

Nach angenehm kurzer Umbaupause legen Zodiac mit den ersten 3 Nummern von „Sonic Child“ los, und es dauert nicht lange, um festzustellen, dass diese Songs locker mit den alten Smashern ( „A Bit Of Devil“, „Moonshine“ ) mithalten können. Einzelne Songs zu nennen verbietet sich hier fast, allerdings stechen für mich „Coming Home“, „Rock Bottom Blues“, „Leave Me Blind“ und das galoppierende „A Penny And A Dead Horse“ heraus. Bei letztgenannter Nummer brilliert Drummer Janosch Rathmer durch seine treibende Arbeit hinter den Kesseln, während Sänger und Gitarrist Nick van Delft sein rauchiges Organ erklingen lässt und sich ein grandioses Solo nach dem anderen aus dem Ärmel schüttelt.


www.youtube.com/v/jaTp8SmbPZE


Überhaupt: Oft kann man die 4 Musiker dabei beobachten, wie sie ihre Songs mit geschlossenen Augen vortragen, was ich vor allem bei einem Drummer äußerst bemerkenswert finde. Die Setlist ist eher ruhig ausgerichtet, allerdings wirken Arschtritt-Granaten der Marke „A Bit Of Devil“ dadurch noch rockiger. Zu 2 Songs gesellt sich ein Keyboarder dazu, der seinem Gerät teilweise ziemlich spacige Töne entlockt. „Coming Home“ beendet dann nach 100 Minuten einen ergreifenden, sehr angenehmen Konzertabend. Bereits 5 Minuten später ist der Laden wie leergefegt, liegt wohl daran, dass Sonntag ist.


Setlist:
Intro – Who I Am
Swinging On The Run
Sonic Child
Assembly Line
Holding On
Leave Me Blind
Free
Cortez The Killer
A Penny And A Dead Horse
Moonshine
Rock Bottom Blues
A Bit Of Devil
Just Music
Coming Home

Links:
Zodiac

Eisen-Dieter

Reviews zum Thema "Zodiac"

Zodiac - "Sonic Child"

„Music Is Who I Am“ - bereits das Intro der neuen Zodiac-Scheibe offenbart die Haltung der 4 Jungs zu ihrer Musik. Ein Intro mit 3 ½ Minuten Spielzeit...
zum Review
 
Zodiac - "A Bit Of Devil"

Gooooiles Cover – sooo einfach und doch so gut. Zodiac aus dem Großraum Münster haben vorgelegt. Zodiac sind so schön relaxt und machen einfach Spaß. Zodiac sind Bluesrock und spielen ihn ohne aufgesetzt zu klingen...
zum Review
 
Mizanthrop - "Demo 2012"

Was passieren kann, wenn man aus dem Raum Bremen eine Band gründet die teilweise aus Musikern von damaligen und noch aktiven Bands wie Minion, Zodiac, Mörser, Johnston und The Emission bestehen, zeigt eindrucksvoll Mizanthrop...
zum Review

Interviews zum Thema "Zodiac"

Zodiac

Kurz vor ihrem großartigen Auftritt im Turock hatten wir die Gelegenheit, Zodiac zur aktuellen Rock-Revelation-Tour mit Grand Magus, Audrey Horne und The Vintage Caravan zu befragen...
zum Interview

Live-Reviews zum Thema "Zodiac"

Zodiac - Osnabrück - Bastard Club (08.10.2016)

Einen besseren Rahmen für ihren Tourabschluss hätten sich Zodiac kaum aussuchen können. Im Bastard Club fühlen sich die Münsterander sichtlich wohl...
zum Review
 
Wacken Open Air 2015 - Wacken (30.07.2015 - 01.08.2015)

Willkommen zur Schlammschlacht des Jahres! Da es bereits bei der Anreise regnet, als gäbe es kein Morgen, ahne ich, wie die Campingplätze und das Gelände in den nächsten Tagen aussehen werden, und ertränke meinen Kummer in Alkohol...
zum Review

Suche


Go

Latest


Monkey Fist
"Infinite Monkey"

Emil Bulls
"Kill Your Demons"

Reload Festival
(Sulingen)

I´ll Be Damned
"I´ll Be Damned"

Animator
"The Venom Within"

Mammoth Mammoth
"Mount The Mountain"
Impressum | Disclaimer | Kontakt | Webmaster

© 2003-2017 King-Asshole.de