Stage One Studio

Live-Reviews

Erik Cohen - Münster – Gleis 22 (14.03.2015)
„Der schöne Erich“ macht Halt in Münster – noch ein letztes Mal mit dem aktuellen Album „Nostalgie für die Zukunft“ im Gepäck. Es wurden bereits neue Songs geschrieben, diverse davon habe ich bereits live hören dürfen. Und einige davon finden auch heute den Weg ins Live-Programm – doch dazu später mehr.

Den Auftakt macht heute Rob Moir. Alleine mit einer Akustikgitarre bewaffnet schleicht er zum Mikrophon und teilt den bereits zahlreich anwesenden Leuten mit krächzender Stimme mit, dass Selbige heute „fucked up“ sei. Trotzdem habe er sich so auf den Gig gefreut, dass er zumindest 6 Songs singen will. Damit hat er schon direkt gewonnen. Seine nachdenklichen Songs sind natürlich alles andere als Party-Mucke, aber den Kerl muss man einfach mögen. So sind die 20 Minuten auch sehr schnell vorbei, wobei er den letzten Song gar nicht selber singen muss – das übernimmt das Publikum. Es handelt sich dabei um „Wonderwall“, im Original von Oasis. Dabei kommt eine tolle Stimmung auf, und so kann der Kanadier zufrieden von der Bühne stapfen.

Nach einer erfreulich kurzen Umbaupause ertönt das altbekannte Intro „Kreuz“, und wie erwartet ( und erhofft ) startet Erik Cohen mit „Kosmonaut“ ins Set. Schon beim ersten Song unternimmt er einen Ausflug ins Publikum, wo er die gesamte Show über auch häufiger anzutreffen ist als auf der Bühne. Irre. Nach dem „Kapitän“ ertönt bereits ein neuer Song namens „Regen“, der einen wirklich guten Eindruck macht.

Von den neuen Songs weiß vor allem „Hollywood“ zu gefallen, doch auch die anderen Neulinge machen eine gute Figur. Zwischendurch setzt es natürlich immer wieder Highlights vom Debüt, wie etwa „Treue Herzen“, „Stadt“ oder „Licht“. Doch heute sind es vor allem „Dirigent“ und „Chrom“, die herausstechen. Das überträgt sich auch auf die Stimmung, die minütlich besser wird. Natürlich hat der gute Herr Cohen auch jahrelange Erfahrung als Smoke-Blow-Frontmann, die er immer wieder geschickt ausspielt. Seine Tanzeinlagen können sich genauso sehen lassen wie die eingestreuten Coverversionen von „Goldener Reiter“ und „Rebel Yell“ ( „Der größte Hit von Smoke Blow“ ).

5 Zugaben gibt es heute, davon ein neuer Song, und 3 Nummern, die bereits im regulären Teil des Sets auftauchten. Macht 90 Minuten großen Spaß und „Das gute Gefühl“, dass bald ein zweites Album in die Regale gewuchtet wird, welches dem Debüt in Nichts nachsteht. Aber das ist noch Zukunftsmusik. Coole Location übrigens, das Gleis 22.


Setlist:

Intro Kreuz
Kosmonaut
Kapitän
Regen
In Bewegung
Treue Herzen
Neues Blut
Stadt
Dämonen
Dirigent
Hollywood
Goldener Reiter
Licht
Chom
Rebel Yell
Wölfe
Das gute Gefühl
Kapitän
Dirigent
Chrom

Links:
Erik Cohen

Eisen-Dieter

Reviews zum Thema "Erik Cohen"

Erik Cohen - "Weisses Rauschen"

Album Nummer 2 von Smoke-Blow-Frontmann Jack Letten. In diversen anderen Reviews habe ich bereits sämtliche Querverweise zu Bands lesen dürfen, die dieses Album beeinflusst haben. In nahezu jedem...
zum Review
 
Erik Cohen - "Nostalgie für die Zukunft"

Da ist es endlich, das erste Solo-Album von Smoke-Blow-Sänger Jack Letten, der hier die Rolle des Erik Cohen erstmals auf voller Albumlänge einnimmt und – soviel bereits vorab – damit vollends überzeugen kann...
zum Review

Interviews zum Thema "Erik Cohen"

Everest

In Berlin veröffentlichen dieser Tage mit Everest wohl die heißesten Kandidaten der Saison für den Aufstieg in die 1. Punkrock-Bundesliga ihr aktuelles Album „Demons For Company“. Uns standen die Jungs Rede und Antwort...
zum Interview

Live-Reviews zum Thema "Erik Cohen"

Erik Cohen - Hamburg - Knust (15.03.2013)

Den Meisten dürfte dieser Name recht wenig sagen – Erik Cohen ist das Solo-Projekt von Smoke-Blow-Sänger Letten. Bislang gibt es allerdings kein Album, lediglich 2 Videoclips und einige unfertige Soundschnipsel stehen zu Buche...
zum Review
 
Smoke Blow - Kiel - Pumpe (21.12.2012 - 22.12.2012)

Um es kurz zu machen: Sämtliche Planungen für diesen Freitag werden nach und nach über den Haufen geworfen. Dennoch erreiche ich just in time die Pumpe, in der ich mir dann erstmal einen kleinen Drink genehmige und Merch shoppe. Mein Blick schweift durch den Laden: Absolut kultiger Schuppen!
zum Review
 
Reload Festival - Twistringen (03.07.2010 - 04.07.2010)

Seit einigen Jahren existiert das Reload Festival gleich vor den Toren Bremens im benachbarten Twistringen. Das bedeutet ca. 30min mit dem Auto. Mehr als angenehm, denn Festivals das Hurricane oder ähnliche Kaliber sind mir inzwischen viel zu groß und überlaufen...
zum Review

Suche


Go

Latest


I´ll Be Damned
"I´ll Be Damned"

Animator
"The Venom Within"

Mammoth Mammoth
"Mount The Mountain"

Wirtz
"Best Of 2007 - 2017"

Danko Jones
(Bochum - Matrix)

Danko Jones
"Wild Cat"
Impressum | Disclaimer | Kontakt | Webmaster

© 2003-2017 King-Asshole.de