Harbor Inn Studios - Bremen
 

Live-Reviews

Long Distance Calling - Hamburg - Kleine Elbphilarmonie (04.05.2022)
Nach diversen Verschiebungen, welche natürlich der immer noch anhaltenden Pandemie geschuldet sind, war es nun endlich soweit.
Die Münsteraner Postrocker von Long Distance Calling baten zum Tanz und haben sich für unseren Ausflug die Hamburger Elbphilarmonie ausgesucht. Ich war zum ersten Mal in der Location, und auch wenn es nicht der große Saal war, war es wirklich beeindruckend. Wir wählten den bequemen Weg, fuhren direkt in das Parkhaus unterhalb der Elbphilarmonie und konnten uns dann über die Rolltreppe in den Konzert-Bereich begeben.
Überall gibt es Aussichtsplattformen, die einen tollen Überblick über die Hamburger Hafencity hergeben. Im großen Saal war ein Konzert des Freiburger Barockorchesters - dementsprechend teilten sich die Besucher den Eingangsbereich und man sah viele schwarze Bandshirts neben Abendkleidern und feinen Anzügen. Die Stimmung war sehr relaxt und wir begaben uns direkt in den Saal, wo Long Distance Calling dann auch wenige Minuten später ihr Set eröffnen sollten.
Der kleine Saal wird vom Aufbau her immer mit einem Schuhkarton verglichen, denn die Sitzreihen sind im Rechteck angeordnet, so dass durch die Steigung der Reihen nach hinten hin jeder Zuschauer von überall gut sehen kann.
Das Licht ging aus und „Curiosity“ Teil 1 und 2 eröffneten den Abend. Die Band war sofort auf Temperatur und konnte diese auch auf das Publikum übertragen. Trotz „Sitzkonzert“ war die Stimmung im Saal klasse und mit jedem Song wurde die Intensität des Konzerts besser. Songs, wie unter anderem „Hazard“, „Sundown Highway“, mein All-Time-Fave „Black Paper Planes“ oder „Immunity“ und „Sharing Thoughts“ wurden abgefeuert, bevor es nach etwas über einer Stunde in eine Pause ging.
In diesen 30 Minuten konnte man sich im Foyer neue Getränke holen und kurz runterfahren, bevor man via Lautsprecher wieder in den Saal gebeten wurde.
Nach dieser halbstündigen Verschnaufpause ging es wieder los und Tracks wie „Into The Black Wide Open“, „Out There“, „The Very Last“, „Apparitions“, oder das wunderbare „Ashes“wurden zum Besten gegeben. Die Band versprühte eine unfassbare Spiellaune und das übertrug sich natürlich auch auf das Publikum, bevor das Set erstmal endete.
Als finale Zugabe gab es dann noch „Metulsky Curse Revisited“ und die Zuschauer gingen nach dem Ende des Auftritts zufrieden nach Hause.

Der Sound war super und der Saal perfekt für eine Klangdemonstration der sympathischen Band. Die drei Monitore hinter der Band waren für meinen Geschmack ein wenig klein, aber das Gesamtbild (mitsamt Licht und dem großartigen Sound) lieferten einen fantastischen Abend.

Man merkte der Band an, wie sehr sie sich über diesen Gig freuten, was sich in ihrer starken Performance und den daraus resultierenden Reaktionen des Publikums widerspiegelte.

Ein schöner Abend in einer großartigen Location.

Links:
Long Distance Calling

Jens Krause

Reviews zum Thema "Long Distance Calling"

Long Distance Calling - "Eraser"

Wo Long Distance Calling draufsteht, ist auch Long Distance Calling drin. Diese Aussage stimmt soweit und mit „Eraser“ veröffentlicht die Münsteraner Post-Rock-Band ihr nächstes Album. Jedes Album hat seinen...
zum Review
 
Long Distance Calling - "Ghost"

Festivals, Konzerte oder insgesamt Touren – zu Pandemiezeiten eine wirklich bescheidene Situation, welche auch für Long Distance Calling mehr als nervig war und ist. Die sympathischen Münsteraner konnten...
zum Review
 
Long Distance Calling - "How Do We Want To Live"

Long Distance Calling aus Münster sind seit Jahren für mich absolute Champions League in Sachen „reine Instrumental-Band“. Die sympathische Truppe würde ich nun grob in die Schublade...
zum Review

Interviews zum Thema "Long Distance Calling"

Long Distance Calling

In diesen Zeiten ist es bei vielen Bands sehr ruhig geworden – nicht so bei den Münsteraner Post-Rockern von Long Distance Calling. Wurde das letzte reguläre Album „How Do We Want to Live“ mitten...
zum Interview
 
Long Distance Calling

Dieser Tage erscheint das neue Album der Münsteraner von Long Distance Calling. Das Album hat absolut überzeugt und geht mit dem nun kompletten Verzicht auf auch nur irgendeinen Gesangspart dann doch neue Wege, die eigentlich dem Grundgedanken und der damaligen Idee entsprungen sind.
zum Interview
 
Long Distance Calling

Seit einigen Jahren wirbelt Long Distance Calling in der hiesigen Musikszene. Die Instrumental-Postrocker haben mit ihrem aktuellen Output für einiges Aufsehen in der Szene gesorgt. Die überaus grandiosen Silberlinge und die wirklich überzeugenden Livegigs der Truppe sind aber nur zwei Gründe sich ein wenig näher mit der Band zu beschäftigen, aber lest selber...
zum Interview

Live-Reviews zum Thema "Long Distance Calling"

Long Distance Calling - Bremen - Tower (04.03.2018)

Mit „Boundless“ haben Long Distance Calling ein starkes neues Werk am Start, welches ausgiebig betourt werden sollte und auch an diesem Sonntag in Bremen, genauer genommen im Tower, Halt macht...
zum Review
 
Long Distance Calling - Bremen - MS Treue (01.11.2011)

So langsam kehrt der Winter ein und man geht zur Arbeit, wenn es noch halbwegs dunkel ist und wenn man die heiligen Hallen der Arbeit verlässt, ist es wieder dunkel. Umso schöner ist es, wenn man sich auf einen soliden Konzertabend in einer der coolsten Locations in Deutschland freuen kann...
zum Review
 
Ghøstkid - Bremen - Club 100 (03.10.2021)

In diesen Zeiten sind Konzerte leider noch recht rar gesät. Glücklicherweise werden unter der Schirmherrschaft der „Bremer-Club-Solidargemeinschaft“ Club 100 immer wieder Konzerte aus dem Boden gestampft - wie auch an diesem verregneten Sonntag das Paket um Ghøstkid...
zum Review

Suche


Go

Latest


Audrey Horne
(Interview)

Fjørt
"Nichts"

Opeth
(Kopenhagen - Den Grå Hal)

Audrey Horne
(Hamburg - Headcrash)

Brutus
"Unison Life"

Reload Festival
(Sulingen)
Impressum | Disclaimer | Kontakt | Webmaster

© 2003-2022 King-Asshole.de