Harbor Inn Studios - Bremen
 

Live-Reviews

Skindred - Bremen - Schlachthof (02.12.2019)
Wenn Skindred zum Tanz bitten, dann ist einer Anwesenheitspflicht gefälligst nachzukommen. Die sympathischen Briten touren ja regelmäßig und sind auf dem Live-Sektor sehr präsent, doch wenn sie an einem verregneten und nasskalten Wintermontag nach Bremen kommen, dann ist es noch ein Grund mehr dieser Einladung zu folgen. Der Bremer Schlachthof ist für eine Band wie Skindred die perfekte Location in Aufbau und Größe, daher war ich sehr glücklich über die Wahl.

Blood Command aus Norwegen machten den Opener und konnten mit ihrem Punkrock und eingestreuten Post-Hardcore Elementen bei vielen Zuschauern im bereits gut gefüllten Schlachthof punkten. Ab und an war der zwischendurch etwas schrille Gesang von Sängerin Karina nicht für alle Ohren ein Muss, aber das tat ihrer Opener-Rolle keinen Abbruch. Die Truppe aus Bergen wirkte durchaus tight und hatte viel Spaß. Nachdem Blood Command ihren letzten Song eingeläutet hatten, bewegten sich die Massen noch einmal in Richtung Theke oder Raucherbereich, bevor die Lehrstunde in Sachen „Abriss für Fortgeschrittene mit Skindred“ erfolgen sollte.

Nach einer etwas längeren Umbauphase ertönte wie gewohnt „Thunderstruck“ von AC/DC als Intro-Musik. Wobei es eigentlich eher als eine Art Einstimmung des Publikums auf den kommenden Abend gesehen werden kann. Die Bühne war währenddessen leer, aber zumindest das Publikum an seinem Platz und fokussiert. Und spätestens bei den darauf folgenden ersten Klängen des special „Imperial March Remix“, waren alle Augen auf die Bühne gerichtet und warteten auf den bekannt pompösen Auftritt der Band. Unter tosendem Applaus betraten Skindred dann die Bühne und wurden herzlich willkommen geheißen.

In den nächsten knapp 80 Minuten wurden die Besucher Zeuge, wie die Truppe mit einer unbändigen Energie und verdammt viel "Spaß inne Backen" ein Reggae-Core Feuerwerk der Extraklasse abfeuerte.
Songs wie „Pressure“, "Rat Race” oder das mehr als unterhaltsame „That’s My Jam“, zeigten einfach, was für eine unfassbare Dynamik die Truppe um Front-Clown Benji erzeugen kann. Das Bremer Publikum wurde stetig in die Performances eingebunden und hat genauso laut und wild gefeiert wie die Band. Doch Skindred wären nicht Skindred, wenn sie nicht auch ruhigere Klänge ansteuern könnten. Mit „Saying It Now“ - eine Hommage an Benjis verstorbenen Freund - erinnerten sie daran, wie wichtig Freunde sind, und dass man für sie da sein sollte bevor es zu spät ist.

Nach diesem kurzen Break ging es mit Volldampf weiter. Tracks wie „Kill The Power“ oder „Nobody“ machten noch einmal richtig Alarm und ließen den Schlachthof auf dem Weg zum Finale brodeln. Der Abend fand dann mit dem überragenden „Warning“ seine Krönung und riss alle mit. Benji und Band konnten sogar wieder einen Großteil der Zuschauer davon überzeugen, sich ihrer Oberteile zu entledigen und mit ihm den Helikopter zu starten. Traumhaft, was hier wieder für eine Kraft und Spielfreude freigesetzt wurde. Wer keine Vorstellung von dieser Performance hat, sollte sich bei Youtube mal ein paar Live-Impressionen von „Warning“ geben.

Nach diesem Finale waren alle, diesseits und jenseits der Bühne, mehr als zufrieden und ich denke, dass der Bremer Schlachthof gut daran täte, diese Truppe einmal jährlich zum Tanz zu bitten.

Links:
Skindred

Steffi Müller & Jens Krause

Reviews zum Thema "Skindred"

Sleepinggodslie - "Phlegma"

Ich hatte noch nie eine CD der Band Sleepinggodslie in der Hand, habe aber von vielen Seiten schon sehr positives gehört. Konnten sie vor kurzem noch via Wettbewerb des Hammers die Startposition für das renommierte Summer-Breeze Open Air ergattern
zum Review
 
Breed 77 - "In My Blood - En Mi Sangre"

Aus Gibraltar kommen wahrlich nicht viele Bands, zumindest sind mir keine Bands bekannt. Breed 77 kommen nun mal aus Gibraltar und waren mir seinerzeit auf dem Hurricane Open Air aufgefallen, als sie ein paar Bands vor Life Of Agony und Danko Jones spielten und...
zum Review
 
Ze Gran Zeft - "Gorilla Death Club"

Aus Frankreich kommen immer mal wieder sehr interessante Acts. Ob nun Gojira oder die großartigen Black Bomb A – das ist jeweils hohe Qualität. Nun kommt mit Ze Gran Zeft eine ganz eigenwillige...
zum Review

Interviews zum Thema "Skindred"

Koroded

Koroded begleiten mich nun schon fast 15 Jahre. Ich bewundere es immer, wenn Bands im Gespräch bleiben. Koroded hat nie das Glück gehabt von einem größeren Label unterstützt zu werden. Die Jungs haben schon immer...
zum Interview

Live-Reviews zum Thema "Skindred"

Reload Festival - Sulingen (25.08.2017 - 26.08.2017)

Arbeit geht vor – von daher schaffe ich es auch erst leicht verspätet auf die diesjährige Ausgabe des Reload-Festivals. Die Anfahrt wird durch eine Umleitung und irreführende Hinweisschilder ein wenig erschwert, aber dank des äußerst freundlichen Personals ist der Park- und Campingplatz alsbald gefunden und der Eisen-Dieter mitten im Geschehen...
zum Review
 
Wacken Open Air 2015 - Wacken (30.07.2015 - 01.08.2015)

Willkommen zur Schlammschlacht des Jahres! Da es bereits bei der Anreise regnet, als gäbe es kein Morgen, ahne ich, wie die Campingplätze und das Gelände in den nächsten Tagen aussehen werden, und ertränke meinen Kummer in Alkohol...
zum Review
 
Open Flair Festival - Eschwege (12.08.2010 - 15.08.2010)

Das Open-Flair-Festival gehört zu den etablierteren seiner Sorte, auch wenn es vielleicht noch nicht jeder und jedem ein Begriff ist, es erfreut sich aber steigender Beliebtheit und hat es somit in den vergangenen 26 Jahren vom kleinen Familienfestival zur Großveranstaltung mit über 15.000 Gästen gebracht...
zum Review

Suche


Go

Latest


Ghosther
"Through Fire"

Skindred
(Bremen - Schlachthof)

Misery Loves Co.
"Zero"

Life Of Agony
(Interview)

Devin Townsend
(Hamburg - Markthalle)

Mir zur Feier
"Mir zur Feier"
Impressum | Disclaimer | Kontakt | Webmaster

© 2003-2019 King-Asshole.de