Harbor Inn Studios - Bremen
 

Album-Reviews

Motorjesus - "Hellbreaker" (AFM Records)


Links:
Motorjesus
AFM Records
Mit dem nunmehr siebten Studio-Album beglücken uns Motorjesus in dieser anstrengenden Zeit und das ist auch sehr gut so. Konnte ich sie zuletzt noch auf Tour mit Mustasch sehen, war ich sehr erfreut, dass die Truppe um Bandleader Chris Birx dieser Tage ein neues Release auf den Markt schmeißt.
„Race To Resurrection“ ist nun auch schon wieder knapp drei Jahre alt und so passte es wie die Faust aufs Auge, dass „Hellbreaker“ nun unter neuer Flagge (AFM Records) veröffentlicht wird.

Das Album startet mit einem sehr stimmungsvollen Intro, bevor es direkt mit den typischen Motorjesus Trademarks beginnt. „Drive Through Fire“ ist nicht nur der Opener (inkl. Intro), sondern auch der längste Song auf dem Album.
Was gleich auffällt – Motorjesus geben Vollgas und ballern ordentlich los und das wird sich im Laufe des Albums auch nicht wirklich groß ändern.
„Battlezone“ schaltet dann direkt in den nächsten Gang und das Tempo wird direkt noch einmal angezogen – was ein geiler High Speed Groover.
„Hellbreaker“ ist dann etwas mehr Metal, aber trotzdem geht man nicht vom Gas und bleibt auf der Überholspur.
„Beyond The Grave“ lädt dann zum kurzen Verschnaufen ein, aber gestampft wird trotzdem ordentlich und die überragenden Gesangslinien sind das I-Tüpfelchen bei diesem Song. „Dead Rising“ ist ein wenig punkiger, aber punktet mit einem catchy Refrain, der sich gewaschen hat – toller Song.
„Car Wars“ ist neben dem erhöhten Tempo wieder ein typischer Motorjesus Signature Song. Alle typischen Trademarks sind hier vertreten.

„Firebreather“ ist mein absoluter Favorit auf dem Album. James Hetfield von Metallica sagte einmal über „Only“ von Anthrax: „Only ist der perfekte Song“.
Das kann ich zu „Firebreather“ sagen. Hier passt für mich alles. Ich bin zwar nicht James Hetfield, aber ich rede ja auch nicht über „Only“ (übrigens wirklich genial), sondern über „Firebreather“ von Motorjupp.
Der Song ist melodisch, er ist sehr catchy und hat einen unfassbaren Wiedererkennungswert. Vielleicht der beste Song von Motorjesus (für mich)!?

„Lawgiver“ ist wieder ein schöner Autobahnkracher und ein absoluter Kopfnicker-Track.
„Black Hole Overload“ bedient wieder ein wenig mehr den guten alten Heavy Metal und weiß auch hier zu punkten, bevor es mit „Back To The Bullet“ zum Finale geht und hier noch einmal aufs Gaspedal gedrückt wird.
Toller Song und ein würdiger letzter Song, bevor „The Outrun“ das wirkliche Finale bildet, aber rein instrumental daherkommt.
„The Outrun“ stelle ich mir auch live als perfektes Outro vor. Das Licht geht an, die Band verabschiedet sich nach einer schweißtreibenden Show vom Publikum und dieser Song kommt vom Band – perfektes Finale.

Der Sound ist schön bissig und treibt ordentlich. Patrick Wassenberg und Dan Swanö haben hier ganze Arbeit geleistet. Die Scheibe drückt und ist wunderbar produziert. Gesanglich scheint Chris nochmal eine Schippe raufgelegt zu haben – Hut ab.


Dieses Album hat mich erst seit dem ersten Hören umgehauen und macht es nach wie vor – ein ganz starker Anwärter auf das Album des Jahres, aber checkt es unbedingt selbst aus. Mit 44 Minuten hat „Hellbreaker“ eine sehr angenehme Länge und kaum ist man durch, beginnt man gerne wieder von vorne….

9,9 | 10 - Jens Krause

Reviews zum Thema "Motorjesus"

Motorjesus - "Live Resurrection"

Motorjesus gibt es gefühlt schon ewig und kaum eine Band ist auf dem Live-Sektor so umtriebig, wie die Truppe aus dem Großraum Mönchengladbach. In den letzten Jahren gab es diverse Touren...
zum Review
 
Motorjesus - "Race to Resurrection"

Nach nunmehr vier Jahren ist es endlich so weit und Motorjesus beehren uns mit einem neuen Album. Es war zuletzt etwas ruhiger um die Band...
zum Review
 
Motorjesus - "Electric Revelation"

„Wheels Of Purgatory“ war seinerzeit nicht nur das Debüt für Motorjesus beim neuen Label Drakkar, es war auch der Dosenöffner für die längst verdiente Beachtung in der hiesigen Musikszene...
zum Review

Interviews zum Thema "Motorjesus"

Motorjesus

Drei lange Jahre hat es gedauert bis die Gladbacher Motorjesus ein neues Lebenszeichen von sich gegeben haben. Mit „Electric Revelation“ wurde der Nachfolger von „Wheels Of Purgatory“ auf die Menschheit losgelassen und dieser entpuppt sich als wahrer Leckerbissen...
zum Interview
 
Mustasch

Am Sonntagabend ist in vielen Haushalten ja immer Tatort-Zeit. Alternativ kann man natürlich auch nach Hannover fahren und sich das finale Konzert der Dynamite / Motorjesus / Mustasch Tour...
zum Interview
 
President Evil

Tatort Knesebeck, 30.04.2013: President Evil und Eisen-Dieter treffen sich am Bandbus zu einem Interview der besonderen Art. Das ein oder andere Getränk war zu diesem Zeitpunkt bereits die Kehlen runtergeflossen...
zum Interview

Live-Reviews zum Thema "Motorjesus"

Motorjesus - Oldenburg - Cadillac (07.12.2018)

Endlich sind die großartigen Motorjesus mit starkem Album („Race To Resurrection“) im Rücken wieder in der Nähe und treten die Rock-Ärsche im Norden der Republik. Oldenburg auf einem Freitagabend - ein Grund mehr sich kurzfristig auf den Weg in die Nachbarstadt zu machen...
zum Review
 
Motorjesus - Viersen - Rockschicht (22.02.2014)

Es gibt halt so Tage, an denen einfach alles passt. Der 22.02.2014 ist so ein Tag. Motorjesus haben zur Release-Sause ihrer neuen Langrille „Electric Revelation“ geladen...
zum Review
 
President Evil - Motorjesus - Tor 3 Goslar (28.10.2006)

In den Harz hatte es uns diesmal verschlagen. Nach Goslar um genau zu sein, denn Motorjesus und President Evil hatten sich unter dem Titel „Deathriders And Deadmen Tour“ mit ihrer Doppelheadliner-Tour angekündigt. Goslar war dann auch...
zum Review

Suche


Go

Latest


SpitFire
"Do Or Die"

Formalin
"Love and Nihilism"

Lofft
"Start A Fire"

Liar Thief Bandit
"Deadlights"

Motorjesus
"Hellbreaker"

Grande Royale
"Carry On"
Impressum | Disclaimer | Kontakt | Webmaster

© 2003-2021 King-Asshole.de