Stage One Studio

Live-Reviews

Red Fang - Münster - Skater´s Palace (22.10.2016)
Endlich lassen sich die Amis von Red Fang wieder hierzulande blicken – mein letztes Konzert ist schon eine ganze Weile her. Zumindest gefühlt. Höchste Zeit also anzutesten, wie sich die Songs des neuen Albums „Only Ghosts“ live machen.

Als Support fungieren heute die Lokalmatadoren Mojo Jazz Mob, was ich erst am Morgen des Konzerts freudig registriert habe. Die 6 Jungs legen dann auch pünktlich um 20 Uhr los und jagen ihren groovenden Stoner-Metal in die Meute. Vor der Bühne ist noch nicht allzu viel los, doch mit zunehmender Spieldauer schauen immer mehr Leute zu und nicken artig die Songs ab, die bei hervorragenden Soundverhältnissen dargeboten werden. Sehr cool auch, dass 2 Schlagzeuger synchron die Felle verdreschen. Die halbe Stunde Spielzeit fliegt förmlich an mir vorbei. Klasse Auftakt!

Nach 15 Minuten Umbaupause bauen dann Torche 45 Minuten lang eine unfassbar fette Soundwand auf. Der Sound der Amis lässt sich nur schwer kategorisieren, enthält er doch so unterschiedliche Einflüsse wie Sludge, Stoner, Doom und auch Hard Rock. Die Münsteraner sind sichtlich beeindruckt, und auch Red-Fang-Drummer John Sherman hockt das ganze Konzert über am Bühnenrand und nickt mit. Zum Schluss hin wird der Auftritt aber etwas langatmig, der letzte Song dauert gefühlte 15 Minuten. Trotzdem ein sehr gelungener Auftritt.

Danach braucht man zum Red-Fang-Auftritt eigentlich gar nichts mehr sagen. Die Jungs sind eine Klasse für sich. Trotzdem wäre ein Live-Review ohne Text aber natürlich etwas unsinnig, also bitte:
Schon direkt als Opener gibt es den Überhit „Wires“ auf die Ohren. Das nenn´ ich mal einen Wachmacher! Der Jubel ist groß, sofort springen und pogen viele Leute direkt los. Partyalarm in Münster. Kannste Dir nicht ausdenken.

Es folgt ein Querschnitt aus allen 4 Alben mit Hauptaugenmerk auf das aktuelle Album, logisch. Wobei sich „Cut It Short“ oder auch „Flies“ sehr gut zwischen den bewährten „Malverde“, „Blood Like Cream“ und „Throw Up“ machen. Highlights sind wie immer der Hit „Hank Is Dead“ und das donnernde „Prehistoric Dog“, zu dem alle Beteiligten noch mal die letzten Reserven mobilisieren. Was für ein Monster!

Leider gibt es auch eine unschöne Szene zum Schluss. Der einzige (!) Crowdsurfer des Abends landet im ( zu großen ) Graben zwischen Bühne und Fans. Es waren 3 Securities im Graben, und der Herr auf der linken Seite hat nichts Besseres zu tun ( nachdem er das ganze Konzert über nur auf sein Handy gestarrt hat ), als sich den euphorischen Fan zu packen und aggressiv ins Publikum zurück zu schubsen. Geht gar nicht. Arschloch. Einige Fans, die dieses Szenario beobachtet haben, stellen den überforderten Security anschließend zur Rede. Glücklicherweise war das nur ein Einzelfall, der Rest der Sicherheitsleute war sehr höflich und professionell.

Schade, dass der Gesamteindruck dieses tollen Abends durch so einen Intelligenzverweigerer etwas geschmälert wird. Nichtsdestotrotz haben die 3 Bands allen Anwesenden einen tollen Abend bei bester Musik bereitet.

Links:
Red Fang

Eisen-Dieter

Reviews zum Thema "Red Fang"

Red Fang - "Whales And Leeches"

Nach schier unendlichem Warten und einer ganzen Ladung an Konzerten erscheint nun das neue Album von Red Fang. Gleich zu Beginn setzt es mit „DOEN“ und „Blood Like Cream“ 2 rasante Hymnen...
zum Review
 
Omega Soul - "Void"

Aus dem Frankenland, genauer gesagt aus Nürnberg, beehren uns die staubtrockenen Stoner-Jungs von Omega Soul. Stoner denkt der geneigte Leser ja gerne mal irgendwie an Kyuss und Co...
zum Review

Interviews zum Thema "Red Fang"

Red Fang

Auf dem Reload-Festival 2013 gab es nicht nur feinstes Wetter und Musik, sondern auch noch ein Interview mit Aaron Beam von Red Fang, welches ihr hier nun lesen könnt...
zum Interview
 
Tomahawk

Wenn man den Namen Tomahawk hört, dann denkt man immer an das eine (von vielen) Projekt vom ehemaligen Faith No More Sänger Mike Patton. So leicht sollte man sich das aber nicht machen, denn Tomahawk bietet weitaus mehr als Mike Patton. In Hamburg bot sich uns die Möglichkeit mit der Band zu reden und bei einer der kontroversesten ihrer Spezies sagt man nicht nein ;-)
zum Interview
 
President Evil

Tatort Knesebeck, 30.04.2013: President Evil und Eisen-Dieter treffen sich am Bandbus zu einem Interview der besonderen Art. Das ein oder andere Getränk war zu diesem Zeitpunkt bereits die Kehlen runtergeflossen...
zum Interview

Live-Reviews zum Thema "Red Fang"

Red Fang - Osnabrück - Bastard Club (19.08.2014)

Was kann es Schöneres geben, als mit den Zausel-Amis von Red Fang in seinen Geburtstag reinzufeiern? Nicht viel, allerdings macht sich die erste Ernüchterung breit, als wir vorm Bastard Club stehen...
zum Review
 
Red Fang - Oldenburg - Amadeus (11.07.2012)

An jenem schicksalhaften Mittwoch mache ich mich auf nach Oldenburg, um mir erneut die großartigen Amis von Red Fang zu geben, diesmal im Doppelpack mit der jungen, aufstrebenden Nachwuchsband President Evil aus Bremen...
zum Review
 
Red Fang - Osnabrück - Bastard Club (07.07.2012)

Dieses Konzert steht irgendwie unter schlechten Vorzeichen: Sowohl ich als auch meine Begleitung Markus haben noch arg mit einem Kater zu kämpfen. Unsere anderen beiden Mitstreiter wirken um einiges frischer, trotzdem...
zum Review

Suche


Go

Latest


Danko Jones
"Wild Cat"

Vagabundos De Lujo
"20 Fingers"

Year Of The Goat
(Osnabrück - Bastard Club)

Riot Instinct
"Kingdom Of Disease"

Kreator
"Gods Of Violence"

Metallica
"Hardwired.....To Self Destruct"
Impressum | Disclaimer | Kontakt | Webmaster

© 2003-2017 King-Asshole.de