Harbor Inn Studios - Bremen
 

Live-Reviews

Mustasch - Bremen - Tivoli (13.11.2019)
Oft sind Tour-Pakete wild zusammen gewürfelt und machen in vielen Bereichen kaum Sinn. Wenn man aber Dynamite, Motorjesus und Mustasch zusammen auf Tour schickt, dann hat man schon einmal sehr viel richtig gemacht. Tourauftakt dieses wunderbaren Pakets ist zur Abwechslung mal unsere Heimatstadt Bremen. Ursprünglich war ein Interview mit Mustasch vereinbart, aber durch eine Flugverspätung und der somit geschuldeten Tatsache, dass Mustasch erst kurz vor Konzertbeginn im Bremer Tivoli ankommen würden, ist dieser Plan erst einmal geändert und das Interview verschoben worden. Also gingen wir ins Tivoli und beobachteten das bunte Treiben vor und auf der Bühne.

Das Tivoli füllte sich langsam und irgendwann kamen die Schweden von Dynamite mit ihrem 70er Jahre Style Rock n Roll auf die Bühne und hatten den Laden recht fix im Griff, denn sie waren an diesem Abend der perfekte Opener. Sowohl musikalisch als auch von der Klamotte passte da alles zusammen. Etwas AC/DC hier, etwas Led Zeppelin da – das war schon alles recht stimmig und machte durchaus Spaß.

Motorjesus waren schon häufiger zu Gast in Bremen - nicht zuletzt auch wegen der Verbundenheit zu ihren damaligen Bremer Tour-Buddies President Evil, die heute auch teilweise im Publikum anzutreffen waren. So spielten Motorjesus heute ein etwas längeres Set, damit Mustasch nicht direkt von der Autobahn auf die Bühne mussten. Gewohnt routiniert dirigierte Sänger Chris Birx seine Truppe durch das abwechslungsreiche Set, welches einen Querschnitt ihrer bisherigen Schaffensphase markierte. Die Band spielte unter anderem geniale Songs wie „Fuel The War Machine“, „Fist Of The Dragon”, “The Howling” “Return Of The Demons”,“A New War” - um nur ein paar wenige zu nennen…
Die Truppe ist seit geraumer Zeit personell etwas anders aufgestellt, aber die Jungs wirkten sehr eingespielt und vermittelten viel Spaß, welcher sich auch auf das Publikum übertrug. Motorjesus haben heute mit ihrem Heavy Rock auf hohem Niveau diverse neue Fans dazugewonnen.

Dann gab es eine etwas längere Umbaupause, wohl auch um Mustasch noch ein wenig Luft zum Ankommen zu bieten.
Endlich kamen die Schweden auf die Bühne und zündeten den Motor für ihr intensives Set. Die Truppe um Front-Attraktion Ralf Gyllenhammar brauchte ein paar Songs um ins Set zu kommen und den richtigen Sound zu finden, doch dann wurde die Rakete gestartet.
In gewohnt lässiger Manier mit einer Flasche Whisky fürs durstige Publikum, wurden Kracher wie „Thank Your For The Demon“, „Down In Black“, „Lawbreaker“, „I Hunt Alone“, „Double Nature“, „Bring Me Everyone“, "Heresy Blasphemy", "Black City", "Liberta" und viele weitere zum Besten geboten. Was ein Spaß – was ein Brett.
Ralf mit seinen Deutsch-Englisch-Schwedischen Ansagen und Dialogen ist immer eine Reise wert. Ich frage mich manchmal, warum diese Band nicht viel größer ist – so ein unfassbar hoher Unterhaltungswert und so großartige Musik.
Nach etwas über einer Stunde verschwanden die Schweden ohne ein Wort von der Bühne und kamen teilweise in den Saal und liefen zum Merch-Bereich. Bis auf Ralf…
Nach kurzer Zeit kam Ralf wieder auf die Bühne und rief die restlichen Musiker zurück auf die Bühne. Es wirkte alles etwas unkoordiniert und dadurch sehr spontan, welches der Band direkt erneute Pluspunkte bescherte. Nach kurzer Diskussion auf der Bühne wurden ein paar Songs vom, zu dem Zeitpunkt noch unveröffentlichten, Album „Killing It For Life“ mindestens angespielt. Dazu gab es noch nen alten Kracher wie "Dogwash". Irgendwann verschwand die Truppe zufrieden von der Bühne und hinterließ ein noch zufriedeneres Publikum. Durch diverse Verzögerungen und eine ungeplante Zugabe war es mittlerweile nach Mitternacht. Ein solider Abriss, der richtig Spaß gemacht hat – und zwar nicht nur von Mustasch. Auch Motorjesus lieferten top ab und Dynamite waren in dem Rahmen der richtige Opener…!

Wir unterhielten uns dann noch eine Weile mit den Jungs von Motorjesus, bevor wir uns auf den Heimweg machten. Spät für einen Mittwoch Abend, aber für wer nicht dabei war, hat ein wirklich starkes Konzert-Paket verpasst. Wir wollen mehr davon - gerne auch in Bremen!

Links:
Mustasch

Steffi Müller & Jens Krause

Reviews zum Thema "Mustasch"

Mustasch - "Killing It For Life"

Die Release-Strategie zu diesem Mustasch Album muss man nicht verstehen – es gibt keine Werbung, keine Reviews in den Fachmagazinen, und auch eine physikalische Version dieses Albums sucht man...
zum Review
 
The Durango Riot - "Backwards Over Midnight"

Aus Skandinavien, vielmehr aus Schweden, beglücken uns ja immer eine Menge Rockbands. Irgendwie scheint es in den hohen Weiten die richtige Luft zu geben zeitlose, aber nicht x-fach kopierte Retro-Rock-Mucke zu machen...
zum Review

Interviews zum Thema "Mustasch"

President Evil

Tatort Knesebeck, 30.04.2013: President Evil und Eisen-Dieter treffen sich am Bandbus zu einem Interview der besonderen Art. Das ein oder andere Getränk war zu diesem Zeitpunkt bereits die Kehlen runtergeflossen...
zum Interview
 
When Trees Leave Wolves

When Trees Leave Wolves sind, wie bereits im Review geschrieben, seit Jahren ziemlich aktiv im Underground und wollen nun mit ihrem Labeldebüt „Thirteen Stars“ den nächsten Schritt machen...
zum Interview

Live-Reviews zum Thema "Mustasch"

Mustasch - Bremen - Schlachthof (22.11.2013)

Es ist dunkel und man geht zur Arbeit, man geht nach Hause und es ist wieder dunkel... Nicht schön, aber ein Laster des Winters. Doch an diesem Abend hatte man ein Ziel, ja ein freudiges Ereignis, welches auf die Bremer Rock-Gemeinde wartet...
zum Review
 
Red Fang - Osnabrück - Bastard Club (19.08.2014)

Was kann es Schöneres geben, als mit den Zausel-Amis von Red Fang in seinen Geburtstag reinzufeiern? Nicht viel, allerdings macht sich die erste Ernüchterung breit, als wir vorm Bastard Club stehen...
zum Review
 
Reload Festival - Twistringen (03.07.2010 - 04.07.2010)

Seit einigen Jahren existiert das Reload Festival gleich vor den Toren Bremens im benachbarten Twistringen. Das bedeutet ca. 30min mit dem Auto. Mehr als angenehm, denn Festivals das Hurricane oder ähnliche Kaliber sind mir inzwischen viel zu groß und überlaufen...
zum Review

Suche


Go

Latest


Ghosther
"Through Fire"

Skindred
(Bremen - Schlachthof)

Misery Loves Co.
"Zero"

Life Of Agony
(Interview)

Devin Townsend
(Hamburg - Markthalle)

Mir zur Feier
"Mir zur Feier"
Impressum | Disclaimer | Kontakt | Webmaster

© 2003-2019 King-Asshole.de